Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
»Der Zauberberg« nach dem Roman von Thomas Mann im Staatstheater Augsburg »Der Zauberberg« nach dem Roman von Thomas Mann im Staatstheater Augsburg »Der Zauberberg« nach...

»Der Zauberberg« nach dem Roman von Thomas Mann im Staatstheater Augsburg

Premiere Sa 18.9.2021 19:30 | martini-Park

In Thomas Manns Roman »Der Zauberberg« aus dem Jahr 1924 wird – in einem Sanatorium in der Abgeschiedenheit der Schweizer Alpen – über Leben, Krankheit und Politik philosophiert. Hans Castorp kommt aus Hamburg nach Davos, um seinen lungenkranken Vetter zu besuchen, der dort in Behandlung ist. Im Sanatorium trifft der junge Ingenieur auf die verschiedensten skurrilen Typen, allesamt verbunden durch ihre Krankheit: Da ist der Literat Settembrini, der Castorp schon am ersten Abend wieder zur Abreise drängt, Madame Chauchat, in die er sich verliebt, die aber bald die Krankenstation verlässt, und der Jesuit Naphta, der im nahegelegenen Bergdorf wohnt und sich als intellektueller Gegenspieler Settembrinis herausstellt.

 

Copyright: Jan-Pieter Fuhr

 In diesem Mikrokosmos setzt sich Castorp mit den Fragen um Leben und Tod, aber auch über die Freiheit und politische Weltanschauungen auseinander. Aus den geplanten drei Wochen im Sanatorium werden sieben Jahre. In dieser Zeit kehrt auch Clawdia Chauchat zurück, diesmal mit Mynheer Peeperkorn, der Castorp als Lebemann fasziniert. Doch dieser stirbt und der Streit zwischen Settembrini und Naphta eskaliert. Schließlich bricht der Erste Weltkrieg aus und führt alle in eine ungewisse Zukunft.

Die Inszenierung stellt die Erlebnisse der Figuren im abgeschiedenen Schweizer Sanatorium den heutigen, allgegenwärtigen Erfahrungen mit Krankheit und Isolation gegenüber. Die illustre Gesellschaft des Zauberbergs mit ihren Krankheiten und der Neigung zum Esoterischen sowie ihrem Drang, das Überleben exzessiv zu feiern, zeigt eine Übergangsgesellschaft, in der das Publikum sich selbst wiedererkennen kann.

Die Rollen der berühmten Romanfiguren spielen Julius Kuhn (Hans Castorp), Norbert Stöß (Ludovico Settembrini), Andrej Kaminsky (Leo Naphta) und Mirjam Birkl (Clawdia Chauchat). Darüber hinaus sind Paul Langemann (Joachim Ziemßen), Kai Windhövel (Hofrat Behrens), Thomas Prazak (Herr Albin), Stephanie Schönfeld (Dr. Krokowski) und Michael Schrodt (Mynheer Peeperkorn) als Gäste sowie Pascal Riedel (Oberin von Mylendonk, Frau Stöhr, Hermine Kleefeld) zu erleben.

Die Rolle des Ludovico Settembrini sollte ursprünglich Klaus Müller vom Schauspielensemble des Staatstheater Augsburg übernehmen, ist aber leider erkrankt. Deshalb übernimmt Norbert Stöß für ihn vorerst diese wichtige Hauptrolle. Norbert Stöß gehörte von 2009 bis 2017 zum Berliner Ensemble und arbeitete dort u.a mit den Regisseuren Claus Peymann, Leander Haußmann und Robert Wilson. Neben seiner Theaterarbeit steht Norbert Stöß regelmäßig für Film und Fernsehen vor der Kamera.

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑