Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Paul*" von Eva Rottmann im Theater der Stadt Aalen "Paul*" von Eva Rottmann im Theater der Stadt Aalen "Paul*" von Eva...

"Paul*" von Eva Rottmann im Theater der Stadt Aalen

Premiere Do, 10.02.2022, 19.00 Uhr | Altes Rathaus

Nein, Chris (er/ihm) ist heute nicht einfach so hier. Sondern wegen einer Wette. Oder doch eher wegen eines Versprechens? Es geht um Paul (er/ihm). Paul wurde früher Paula genannt und Chris und Paula hatten zwei Kinder. Die Kinder sind immer noch da, Paul ist immer noch da und trotzdem hat sich vieles geändert. So radikal, dass auch Chris Position beziehen und sich entscheiden muss.

 

Copyright: Theater Aalen

Eva Rottmann hat mit „Paul*“ ein zärtliches wie eindringliches Stück über Liebe, Identität, sexuelle Orientierung und einen Prozess der Selbstfindung und Außenblicke geschrieben, in dem das Publikum in der Begegnung mit der Erzählerfigur Chris nicht nur eine Geschichte hört, sondern auch selbst Stellung beziehen kann.

Eva Rottmann (*1983 in Würzburg) studierte an der Zürcher Hochschule der Künste und arbeitet seit ihrem Abschluss 2008 als Autorin und Theaterpädagogin in verschiedenen Kontexten. Sie schrieb zahlreiche Theaterstücke, Hörspiele und eigene Projektarbeiten. In Aalen war 2016 ihr Stück „Die mich jagen“ zu sehen. Oft spielen in ihren Werken gesamtgesellschaftliche Fragestellungen aus jugendlicher Perspektive eine Rolle.

2015 erschien mit „Goldkind“ ihr erstes Kinderbuch. Für ihre Arbeit wurde Eva Rottmann mehrfach ausgezeichnet. Sie lebt in Zürich und hat zwei Kinder.

Mit Manuel Flach

Regie Winfried Tobias
Dramaturgie Gerhard Herfeldt
Ausstattung Ariane Scherpf

Die nächsten Termine
So, 20.02.
17.00 Uhr | Altes Rathaus
Reine Frauenvorstellung | Eintritt frei | Anmeldung unter 07361 / 522600 oder kasse@theateraalen.de
So, 13.03.
17.00 Uhr | Altes Rathaus
So, 27.03.
17.00 Uhr | Altes Rathaus
Do, 07.04.
19.00 Uhr | Altes Rathaus

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑