Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Der zerbrochne Krug" von Heinrich von Kleist im Theater Neubrandenburg/Neustrelitz"Der zerbrochne Krug" von Heinrich von Kleist im Theater ..."Der zerbrochne Krug"...

"Der zerbrochne Krug" von Heinrich von Kleist im Theater Neubrandenburg/Neustrelitz

Premiere 22.9.2012, 19.30 im Landestheater Neustrelitz. -----

In Huisum ist Gerichtstag. Gerichtsrat Walter ist auf Amtsrevision und will beim Dorfrichter Adam einer Verhandlung beiwohnen. Als Klägerin erscheint Frau Marthe mit ihrem zerbrochenen Krug.

Angeklagt wird der Knecht Ruprecht, der nachts bei Marthes Tochter zum Stelldichein gewesen sein soll. Von der Mutter entdeckt, floh er durchs Fenster und dabei zerbrach der Krug. Doch Ruprecht ist unschuldig, niemand anderes als Adam, der Dorfrichter, selber war nachts bei Eve. Die Verhandlung beginnt. Adam will um jeden Preis verhindern, dass der Verdacht auf ihn fällt. Doch bei dem Versuch Ruprecht zu beschuldigen verstickt er sich immer weiter in Widersprüche. Walter schöpft Verdacht. Die Weimarer Uraufführung in der Bearbeitung Goethes, 1808, war ein Misserfolg, heute allerdings zählt Kleists Lustspiel zu den meistgespielten Stücken auf deutschsprachigen Bühnen.

 

In Wolfgang Bordels Inszenierung wird das Augenmerk auf den Kampf der Geschlechter gelegt. Dieser manifestiert sich hier nicht nur in der Begebenheit mit Eve, die sich durch den nächtlichen Besuch ihrer Ehre beraubt sieht, sondern auch in der Paarung Adam und Licht, der hier von einer Frau gespielt wird, die versucht, sich in einer von Männern dominierten Welt zu behaupten.

 

Besetzung:

Inszenierung: Wolfgang Bordel

Ausstattung: Jörg Masser

 

Adam, Dorfrichter _ Thomas Pötzsch

Walter, Gerichtsrat _ Alexander Mildner

Brigitte Licht, Schreiber _ Beate Maria Schulz

Frau Marthe Rull _ Karin Hartmann

Eve, ihre Tochter _ Isolde Wabra

Ruprecht - Volker Wackermann

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑