Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Der zerbrochne Krug" von Heinrich von Kleist in Münster"Der zerbrochne Krug" von Heinrich von Kleist in Münster"Der zerbrochne Krug"...

"Der zerbrochne Krug" von Heinrich von Kleist in Münster

Premiere: Mittwoch, 08. November 2006, 19.30 Uhr,

Kleines Haus der Städtischen Bühnen.

Der Dorfrichter Adam ist alles andere als in einer guten Verfassung. Nicht zu übersehen sind die Verletzungen in seinem Gesicht, und auch seine Richterperücke ist nicht aufzufinden – ausgerechnet am Gerichtstag.

 

Schon kommt er in die Not, sich für seinen Zustand vor seinem Schreiber und Gerichtsrat Walter zu rechtfertigen. Dann kommt auch noch Marthe Rull und klagt Ruprecht, den Verlobten ihrer Tochter Eve, an, letzte Nacht in Eves Kammer gewesen zu sein, wobei ein kostbarer Krug zu Bruch gegangen ist. Schnell wird klar, dass der Richter der Krugzertrümmerer und damit der nächtliche Besucher des Mädchens Eve ist. Adam dreht und windet sich, damit sein Stelldichein unentdeckt bleibt und wendet so manchen Trick bei seiner Prozessführung an, um sich aus der Affäre zu ziehen. Adam hat die schwierige Aufgabe, über sich selber Gericht halten zu müssen. Diese Grundkonstellation nutzt Kleist für Attacken gegen Unzulänglichkeiten der Rechtsprechung und kostet die Komik der Situation aus.

„Der zerbrochne Krug“ – ein Höhepunkt deutscher Lustspieldichtung – verdankt seine Entstehung einem Wettkampf zwischen Heinrich von Kleist (1777–1811), Ludwig Wieland und Heinrich Zschokke. Die drei Schriftsteller verabredeten, nach einem Kupferstich, auf dem ein zerbrochener Krug, ein großnasiger Richter, ein eingeschüchtertes Liebespärchen, eine keifende Mutter und ein misstrauischer Gerichtsdiener abgebildet waren, ein literarisches Werk zu schreiben. Kleists Beitrag überragte nicht nur die Varianten seiner Freunde, sondern entwickelte sich zu einer der meistgespielten Komödien der Weltliteratur.

Der volkstümliche Realismus, mit dem Kleist die Bauerngesellschaft in einem niederländischen Dorf zeichnet, betont die komischen Aspekte des Werkes. Doch auch die Kritik an den Zuständen im heimatlichen Preußen (Bestechlichkeit der Richter, Verdummung des Volkes) ist unübersehbar. An Abgründigkeiten des Dorfrichters zeigt Kleist die Bereitschaft des Menschen, zu lügen und andere Personen in verfängliche Situationen zu bringen, wenn es darum geht, die eigene Haut zu retten.

 

Regie: Ralf Ebeling

Bühne und Kostüme: Manfred Kaderk

Dramaturgie: Ina Klose, Ralph Blase

Mitwirkende:

Wolf-Dieter Kabler (Gerichtsrat Walter), Johannes Schibli (Dorfrichter Adam), Philip Gregor Grüneberg (Schreiber Licht), Regine Andratschke (Frau Marthe Rull), Carolin M. Wirth (Eve), Hannes Demming (Veit Tümpel), Ilja Harjes (Ruprecht Tümpel), Carola von Seckendorff (Frau Brigitte)

Theaterfrühschoppen im cafè arte (Landesmuseum):

Sonntag, 05. November, 11.00 Uhr

Kostprobe:

Montag, 06. November, 19.00 Uhr

Weitere Vorstellungen im November:
Samstag, 11. November, 19.30 Uhr
Sonntag, 12. November, 18.00 Uhr
Mittwoch, 15. November, 19.30 Uhr
Freitag, 24. November, 19.30 Uhr
Sonntag, 26. November, 19.30 Uhr

Tel. Theaterkasse  0251/ 5909-100.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑