Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DER ZERSTÖRTE ORT - viele Einsendugen zum Autorenwettbewerb des Düsseldorfer SchauspielhausesDER ZERSTÖRTE ORT - viele Einsendugen zum Autorenwettbewerb des Düsseldorfer...DER ZERSTÖRTE ORT -...

DER ZERSTÖRTE ORT - viele Einsendugen zum Autorenwettbewerb des Düsseldorfer Schauspielhauses

Am 31. März 2015 endete die Einsendefrist für den Autorenwettbewerb Der zerstörte Ort, den das Düsseldorfer Schauspielhaus im Herbst 2014 auf Anregung des Düsseldorfer Künstlers, Schriftstellers und Theaterautors Stephan Kaluza und des Amerikanisten Dr. Georg Schiller ausgeschrieben hatte. Die Autorinnen und Autoren sollten einen noch nicht aufgeführten, möglichst neuen Theatertext einreichen, der auch noch bei keinem anderen Wettbewerb ausgezeichnet worden ist.

Mehrere Dutzend Texte wurden bis zum 31. März eingereicht, sowohl von bekannten wie von unbekannten Autorinnen und Autoren aus NRWsowie aus dem ganzen deutschsprachigen Raum. Das Assoziationsfeld des »zerstörten Ortes« reicht in der Beschäftigung von realen Orten – auch in Düsseldorf – über die Frage nach dem, was aus ihnen entstanden ist, bis hin zu theatertheoretischen Versuchen.

 

Eingebettet ist dieser Wettbewerb in eine Reihe von lokalen Veranstaltungen, die sich mit dem „Zerstörten Ort“ auseinandersetzten. So kooperierte ein Schreibworkshop unter der Leitung von Dr. Schiller an der Philosophischen Fakultät der Heinrich-Heine-Universität, in dem ebenfalls zahlreiche Texte entstanden, mit der Dramaturgie des Schauspielhauses, die bei der Entwicklung beratend zur Seite stand. Außerdem organisierte das Schauspielhaus im Februar gemeinsam mit der Kunsthalle eine prominent besetzte Podiumsdiskussion zum Thema, die im kommenden Herbst fortgesetzt werden soll. Zu Gast waren unter anderem OB Thomas Geisel und der Leiter der Kunsthalle, Gregor Jansen und der Generalintendant Günther Beelitz.

 

Aus den Einsendungen wird die Jury, die aus Stephan Kaluza, Dr. Georg Schiller, dem Theaterkritiker Stefan Keim und der Dramaturgie des Düsseldorfer Schauspielhauses besteht, einen Text auswählen, der im Frühjahr 2016 im Central am Hauptbahnhof aufgeführt werden soll.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑