Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Deutsche Erstaufführung: BARBARA STROZZI oder DIE AVANTGARDE DER LIEBE von Georg Graewe im Theater BonnDeutsche Erstaufführung: BARBARA STROZZI oder DIE AVANTGARDE DER LIEBE von...Deutsche Erstaufführung:...

Deutsche Erstaufführung: BARBARA STROZZI oder DIE AVANTGARDE DER LIEBE von Georg Graewe im Theater Bonn

In der Reihe „Bonn Chance! Experimentelles Musiktheater“ findet am Samstag, den 12. März 2011 um 19.30 Uhr, im Alten Malersaal auf dem Theatergelände Beuel die Deutsche Erstaufführung des Musiktheater-Projekts BARBARA STROZZI oder DIE AVANTGARDE DER LIEBE von Georg Graewe statt.

 

Barbara Strozzi, eine schillernde Künstlerpersönlichkeit des italienischen Frühbarocks, steht im Mittelpunkt der Oper des deutschen Komponisten. In seinem neuesten Bühnenwerk begibt er sich auf eine Forschungsreise in die Welt der Barbara Strozzi die 1619 in Venedig geboren wurde und als Sängerin, Komponistin, Muse und vermut¬lich auch Kurtisane Berühmtheit erlangte. Biographische Fragmente, zeitgenössische Dokumente und Kommentare, sowie mögliche und tatsächliche Parallelen zur Gegenwart bilden die Grundlage für ein künstlerisches Spiel mit der Zeit, der Wahrnehmung, der Erinnerung und der Spekulation.

 

Die Produktion, die vom Fonds Neues Musiktheater des NRW KULTURsekretariats gefördert wird, ist eine Kooperation mit dem Luzerner Theater und erlebte dort im Mai 2010 ihre Uraufführung. Regie führt Jörg Behr, die musikalische Leitung hat Wolfgang Lischke. Es singen Stephanie Wüst, Giorgos Kanaris, Renatus Mészár und Christian Specht. Es spielt das Beethoven Orchester Bonn.

 

Georg Graewe hat sich als Komponist, Pianist und Leiter eigener Ensembles weltweit einen Namen machen können. Neben reger internationaler Konzerttätigkeit schrieb er Werke für unterschiedliche Besetzungen sowie Musik zu Filmen, Hörspielen und Videoproduktionen – vieles davon dokumentiert auf bislang rund 40 Tonträgerveröffentlichungen.

 

Musikalische Leitung: Wolfgang Lischke

Inszenierung: Jörg Behr

Bühne, Kostüme und Video: Karin Leuenberger

 

Mit: Stephanie Wüst; Giorgos Kanaris, Renatus Mészár, Christian Specht

 

Beethoven Orchester Bonn

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑