Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Deutsche Erstaufführung: DIE EROBERUNG VON GRANADA, Oper von Emilio Arrieta, Stadttheater GiessenDeutsche Erstaufführung: DIE EROBERUNG VON GRANADA, Oper von Emilio Arrieta,...Deutsche Erstaufführung:...

Deutsche Erstaufführung: DIE EROBERUNG VON GRANADA, Oper von Emilio Arrieta, Stadttheater Giessen

Premiere Samstag 24.Mai 2014, 19:30 Uhr. -----

Spanien im 15. Jahrhundert: Christentum und Islam prallen aufeinander. Zur entscheidenden Schlacht wird der Kampf um die Alhambra von Granada.

Inmitten des wilden Kriegsgetümmels um die Burganlage verlieben sich der christliche Ritter Gonzalo und Zulema, die Tochter des Emirs von Granada. Die spanische Königin Isabella verlangt von Gonzalo, den maurischen Krieger Almanzor zu töten – doch dieser ist der Bruder Zulemas…

 

In seiner an musikalischen Einfällen überbordenden Partitur verbindet Emilio Arrieta italienische Melodik mit spanischer Rhythmik und Eleganz. Zunächst hatte der spanische Komponist in Italien eine Karriere als Kastrat eingeschlagen, bevor er als Günstling der Königin zum Hofkomponisten von Madrid ernannt wurde. Dort erfolgte 1850 die Uraufführung der Oper.

 

La conquista di Granata | Oper von Emilio Arrieta | in italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

 

Musikalische Leitung: Jan Hoffmann

Inszenierung: Cathérine Miville

Bühne und Kostüme: Lukas Noll

Dramaturgie: Christian Schröder

 

Zulema: Naroa Intxausti

Isabella: Giuseppina Piunti

Almeraya: Michaela Wehrum

Gonzala: Leonardo Ferrando

Lara: Adrian Gans

Boabdil: Tomi Wendt

Muley-Hassam: Calin Valentin Cozma

Alamar: Aleksey Ivanov

Un Ufficiale: Nikolay Anisimov

Due Sentinelli: Sang-Kyu Han / Chul-Ho Jang

 

Soloflöte: Carol Brown

Mit: Chor und Extrachor des Stadttheater Gießen

 

Nächste Vorstellungen

31.05.2014 19:30 Uhr | Großes Haus

09.06.2014 19:30 Uhr | Großes Haus

14.06.2014 19:30 Uhr | Großes Haus

28.06.2014 19:30 Uhr | Großes Haus

03.07.2014 19:30 Uhr | Großes Haus

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑