Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Deutsche Erstaufführung: DIE KAPERER von Philipp Löhle im Staatstheater MainzDeutsche Erstaufführung: DIE KAPERER von Philipp Löhle im Staatstheater MainzDeutsche Erstaufführung:...

Deutsche Erstaufführung: DIE KAPERER von Philipp Löhle im Staatstheater Mainz

Premiere am 18. September 2008 um 20 Uhr im TiC Werkraum

 

Mörchen hat direkt am Flussufer das Haus der Zukunft gebaut. Falls es zur finalen Flutkatastrophe kommen sollte, wird es durch eine eingebaute Hydraulik auf den Fluten schwimmen.

Eine Art neue Arche. Allerdings nützt ihm das wenig im trockensten April seit Beginn der Wetterbeobachtung. Verschuldet und zunehmend unter Druck wartet er auf Hochwasser. Schließlich muss das Haus seine Tauglichkeit im Ernstfall beweisen, bevor es gewinnbringend in Serie gehen kann. Als sein bester Freund endlich das geliehene Geld zurück fordert, die Präsentation des Prototyps auf der Messe wackelt und das ganze Projekt zu scheitern droht, wird es eng für Mörchen. Seine Frau Biene und seine Freunde nehmen zunehmend merkwürdige Seiten an ihm wahr. Arbeitet er zu viel, holt ihn seine Familiengeschichte ein, denkt er gar an Selbstmord? Als es dann endlich zu regnen beginnt, könnte sich doch noch alles zum Guten wenden ...

 

Mit „Die Kaperer“ schlägt Philipp Löhle mit großer Leichtigkeit einen Bogen von der leichten Komödie in die bissige Satire, die mit großem Ernst unbequeme Fragen stellt. Wie erscheint denn ein echter Weltverbesserer dem Rest der Welt? Als Spinner, Märtyrer, Revolutionär? In jedem Fall wird er für uns untergehen.

 

Philipp Löhle, Jahrgang 1978, gilt zurzeit als einer der herausragenden Nachwuchsdramatiker. Sein Stück „Genannt Gospodin“ ist zu den Mülheimer Theatertagen 2008 eingeladen, „Lilly links“ wird beim Heidelberger Stückemarkt 2008 präsentiert.

 

Maria Åberg, geboren 1979 in Schweden, war als Dramaturgie- und Regieassistentin am Royal Court Theatre London engagiert und inszenierte bereits mehrere zeitgenössische Stücke, u. a. „Love and Money“ von Dennis Kelly im Young Vic Studio (2005), „Shrieks of Laughter“ von Moses Raine am Soho Theatre London (2006), „Alaska“ von D.C. Moore am Royal Court Theatre, „Days of Significance“ von Roy Williams für die Royal Shakespeare Company (2007). Außerdem richtete sie verschiedene szenische Lesungen zeitgenössischer Dramatiker ein, wie „In der Fremde“ von Lorenz Langenegger am Royal Court Theatre (2007). Zuletzt inszenierte sie am schwedischen Nationaltheater Dramaten in Stockholm „Gustav III.“ von August Strindberg (2008).

 

Inszenierung Maria Åberg

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑