Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Deutsche Erstaufführung: "Die Rosenkönigin" imTheater ErfurtDeutsche Erstaufführung: "Die Rosenkönigin" imTheater ErfurtDeutsche Erstaufführung:...

Deutsche Erstaufführung: "Die Rosenkönigin" imTheater Erfurt

Operette von Ruggero Leoncavallo in deutscher Sprache

Premiere: Sa, 1. März 2008, 19.30 Uhr, Großes Haus

 

Max, der Erbprinz des Königreichs Portowa, verliebt sich in London in das Blumenmädchen Lilian.

Sie folgt ihm in seine Heimat und erfährt erst dort von seinem königlichen Rang. Sie sieht sich betrogen und will erbost abreisen, obwohl Max ihr seine Liebe beteuert und die von ihm verlangte Pflichtheirat mit einer portowanischen Prinzessin ablehnt. Währenddessen bricht im Lande eine Revolution aus, die die Regentin ins Exil zwingt und Max zum Hoffnungsträger des Volkes macht. Aus Liebe zu Lilian lehnt er die ihm angetragene Königswürde ab, doch Lilian überzeugt ihn, eine Verfassung zu unterschreiben. Unter dieser Bedingung ist sie bereit, bei ihm zu bleiben und als „Rosenkönigin“ zu herrschen.

 

Die bedeutendsten italienischen Opernkomponisten der Wende zum 20. Jahrhundert schreiben unter dem Eindruck der Erfolge der Wiener Operetten auch Werke dieses Genres. Die Rosenkönigin ist die interessanteste und erfolgreichste der sieben Operetten des Komponisten des Bajazzo, Ruggero Leoncavallo.

 

Musikalische Leitung: Joji Hattori

Regie: Peter Brenner

Ausstattung: Hank Irwin Kittel

Chor: Andreas Ketelhut

Choreografie: Rudolf Hanisch

 

mit Marisca Mulder / Ilia Papandreou (Lilian), Susanne Rath (Anita), Carola Guber / Alice Rath (Mikalis), Richard Carlucci / Erik Fenton (Max), Máté Sólyom-Nagy (Don Pedro), Petteri Falck / Dieter Hönig (Gin) u.a.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

DIE OPER ALS TV-DRAMA

Es war eine Premiere der besonderen Art an einem historischen Ort. Zum ersten Mal gastierte das Nationaltheater Mannheim im Pfalzbau Ludwigshafen - und die Mannheimer Erstaufführung der "Hugenotten"…

Von: ALEXANDER WALTHER

MIT DEM ROSS IN DEN HIMMEL

Marco Stormans Inszenierung stellt die Unsicherheit der Figuren in den Mittelpunkt. Es ist nichts mehr so, wie es war. Die gesellschaftlichen Verabredungen scheitern. Storman arbeitet in diesem…

Von: ALEXANDER WALTHER

Untiefen

Ein schwarzer kubistischer Hügel mit scharfen Graten ersetzt die schottische Landschaft. Ein erschöpfter Macbeth, blutbeschmiert nach der Schlacht, wird von drei Hexen, kahlköpfigen geschlechtlosen…

Von: Dagmar Kurtz

Forever young

Die Essenz zweier realer und eines fiktiven Lebens werden in dem Theaterstück "Dorian" von Darryl Pinckney und Robert Wilson miteinander verknüpft: die des Malers Francis Bacon, des Autors Oscar Wilde…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Mythos erwacht zum Leben

Widersprüchlich und nicht ganz greifbar ist die historische Figur der Johanna von Orléans. Schier unglaublich, wie es einem einfachen Bauernmädchen im 15.Jahrhundert gelang, bis zum König…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑