Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Deutsche Erstaufführung: "hamlet ist tot. keine schwerkraft" von Ewald Palmetshofer am Nationaltheater Mannheim Deutsche Erstaufführung: "hamlet ist tot. keine schwerkraft" von Ewald...Deutsche Erstaufführung:...

Deutsche Erstaufführung: "hamlet ist tot. keine schwerkraft" von Ewald Palmetshofer am Nationaltheater Mannheim

„Die Alten feiern Geburtstag, und die Jungen gräbt man ein“ heißt es in hamlet ist tot. keine schwerkraft von Ewald Palmetshofer, das am 20.01. 2009 um 20 Uhr auf der Studiobühne des Nationaltheater Mannheim erstmalig in Deutschland aufgeführt wird.

Mani und Dani sind zum 95. Geburtstag ihrer Großmutter angereist, doch der Tag wird von der Beerdigung ihres Jugendfreundes Hannes überschattet. Am Grab treffen die Geschwister auf Bine und Oli. Lange haben sich die vier nicht gesehen. Aber war Dani nicht einmal mit Oli zusammen, und hatte sich Bine nicht für Mani interessiert? Heute sind Bine und Oli verheiratet und wohnen immer noch in der alten Heimat. Für Dani und Mani scheint nichts übrig geblieben. Zuhause träumt die Mutter vom Muttermord, der Vater von einem Anfang. Im Laufe des Familientreffens versuchen alle sechs Figuren des Stückes die Geschichte an sich zu reißen.

 

Ewald Palmetshofer, 1978 in Oberösterreich geboren, ist einer der vielversprechendsten jungen Gegenwartsautoren. Bisher schrieb er folgende Stücke: helden, sauschneidn.ein mütterspiel, wohnen. unter glas, hamlet ist tot. keine schwerkraft und Das Ende kommt schon noch. Er wird in dieser Spielzeit am Nationaltheater Mannheim mit einem Text bei dem Uraufführungsreigen 4 x 4 vertreten sein. hamlet ist tot. keine schwerkraft wurde zu den Mülheimer Theatertagen eingeladen und brachte ihm die Auszeichnung als Nachwuchsdramatiker des Jahres 2008.

 

Regie führt Cilli Drexel, die in der letzten Spielzeit am Nationaltheater Mannheim Einsame Menschen von Gerhart Hauptmann inszeniert hat.

 

Inszenierung: Cilli Drexel, Bühne und Kostüme: Christina Mrosek, Mit: Almut Henkel (Caro, eine Mutter), Silja von Kriegstein (Dani, eine Tochter), Nadine Schwitter (Bine, eine gute Freundin); Tim Egloff (Oli, ein guter Freund), Taner Sahintürk (Mani, ein Sohn), Karl Walter Sprungala (Kurt, ein Vater)

 

Weitere Vorstellungen: 11., 15. und 20. Januar 2009

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑