Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Deutsche Erstaufführung: "Ich bin der Wind" von Jon Fosse, Theater KonstanzDeutsche Erstaufführung: "Ich bin der Wind" von Jon Fosse, Theater KonstanzDeutsche Erstaufführung:...

Deutsche Erstaufführung: "Ich bin der Wind" von Jon Fosse, Theater Konstanz

am Freitag, den 16.10.2009 im Stadttheater

 

Zwei namenlose Männer auf einem Segelboot inmitten der norwegischen Schären, der Eine und der Andere. Sind sie Freunde, ein Lebender und ein Toter oder ein und dieselbe Person?

Der Eine versucht sich zu erklären, der Andere versucht zu verstehen. Der Eine hält die Geräusche und die Gesellschaft von anderen nicht aus. Aber wenn er allein ist, erträgt er sich selbst nicht, fühlt sich schwer wie ein Stein und sehnt sich nach seinem Verschwinden. Der Andere hat Angst vor dem offenen Meer, akzeptiert aber das Leben so, wie es ist. Beide müssen feststellen, dass Wörter immer uneigentlich sind und das Wesentliche nicht ausdrücken können.

 

Sie treiben in ihrem Boot, bis sie in einer kleinen Bucht ankern und dort einen kurzen Moment der Zufriedenheit, vielleicht sogar des Glücks erleben – beim Essen, Trinken und im gemeinsamen Gespräch. Schließlich aber legen sie ab. Der Eine steuert immer weiter auf das offene Meer hinaus. Und plötzlich ist er verschwunden. Er ist fort. Fort mit dem Wind. Er ist der Wind.

 

Fosse schreibt in seinem Vorwort, das Stück spiele auf einem imaginierten Segelboot. Mit dieser Ambivalenz zwischen Abstraktion und Konkretion spielt auch die Inszenierung von Wulf Twiehaus. Das Bühnenbild weckt Bootsassoziationen, ohne diese allzu sehr zu konkretisieren. Das Flirrende, Schwankende des Texts und seiner Figuren interessiert den Regisseur. Zur

Verstärkung der besonderen Atmosphäre, die Fosses Stücke aufgrund ihrer reduziertmusikalischen Sprache innewohnt, wird Stefan Baumann das Bühnengeschehen live auf dem Cello begleiten.

 

Inszenierung Wulf Twiehaus |

Ausstattung Katrin Hieronimus |

Musik/Cello Stefan Baumann

 

Mit Alexander Peutz (Der Eine) und Odo Jergitsch (Der Andere)

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑