Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Deutsche Erstaufführung: "Jedem das Seine" - ein Volksstück von Silke Hassler und Peter Turrini im Landestheater NeustrelitzDeutsche Erstaufführung: "Jedem das Seine" - ein Volksstück von Silke Hassler...Deutsche Erstaufführung:...

Deutsche Erstaufführung: "Jedem das Seine" - ein Volksstück von Silke Hassler und Peter Turrini im Landestheater Neustrelitz

Premiere: Sa 16.04.2011, 19:30 Uhr. -----

 

Oft bleiben Museen nur Verwahrungsorte für stillgelegte Geschichte. Doch stellen wir uns vor - in einer einzigartigen Nacht wird ein Museum lebendig. Gibt preis, was wir erfahren und erleben wollen- von Menschen, Abgründen, Utopien.

 

Wir reisen in die Vergangenheit, forschen, decken auf - können wir das Totgeschwiegene, das nie gehörte, das Unberührte berühren?

April 1945, in einem Dorf in Österreich. Von der SS zu Fuß von Dorf zu Dorf gejagt und am Ende ihrer Kräfte lagert eine Gruppe von ungarischen jüdischen Häftlingen in einer Scheune, darunter ein ehemaliger Operettensänger. „Wenn der Wald am finstersten ist, pfeifen wir vor Angst. Ich für meine Person ziehe es vor, zu singen. Ich singe, ich tanze.“ So beginnt Lou Gandolfs Versuch, der Welt, die sie töten will, zu entkommen.

 

Und es beginnt eine Geschichte, die die Scheune in eine Operettenbühne, die österreichischen Bauern in Musizierende, die Häftlinge in Darsteller und alle zusammen in ein Operettenensemble verwandeln wird. Ausgerechnet „Wiener Blut“ heißt das Zauberwort. Die gleichnamige Operette wird die Arche, die sie überleben lassen soll - die nächste Stunde, den nächsten Tag. Vielleicht ist der Krieg bald vorbei: „Die Russen tanzen schon Walzer in Wien!“ Musik für eine Kartoffel, Walzerklänge für einen Augenblick der Hoffnung. Zwischen Leben und Tod wird die Imagination einer heilen Welt eine unerhörte Szenerie zwischen Komik und Grauen.

 

Eine Traumwelt gegen den Alptraum der Realität und ein irrwitziger Versuch um zu überleben. Ein Volksstück. Märchenhaft, utopisch, mutig und berührend in seiner Liebe zum Leben und die Erfindung eines faszinierende Traums von der Kraft der Kunst.

 

Inszenierung : Annett Wöhlert

Ausstattung : Sabine Pommerening

Musikalische Arrangements : Frank Obermair

Video: Jens Habeck

 

Der Gnom: Michael Berndt

Ein Tänzer: Sören Swart

Leopoldine Schrabacher, genannt Poldi, junge Magd: Isolde Wabra

Traudl Fasching, Bäuerin: Franka Anne Kahl

Stefan Fasching, Bauer: Johannes Stelzhammer

Anton Hochgatterer, Dorfgendarm: Arno Sudermann

Edi Kropfitsch, Hitlerjunge: Michael Berndt

Ludwig „Lou“ Gandolf, Operettensänger: Christoph Bornmüller

Jakob König, pensionierter Professor: Ralph Sählbrandt

Zsuzsa Breuer, Kontoristin: Nancy Spiller

Elias Rotenberg, ein Schneider aus Budapest: Thomas Pötzsch

Raphael Glasberg, Geiger: Michael Goralczyk

Viktor Heller / István Zielinski: Michael Kleinert

Edvin Javor / Imre Landau: Alexander Mildner

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑