Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Deutsche Erstaufführung: KALEIDOSCOPE_TO THE DARK SIDE OF THE MOON von Ray Bradbury, Pink Floyd - Theater BielefeldDeutsche Erstaufführung: KALEIDOSCOPE_TO THE DARK SIDE OF THE MOON von Ray...Deutsche Erstaufführung:...

Deutsche Erstaufführung: KALEIDOSCOPE_TO THE DARK SIDE OF THE MOON von Ray Bradbury, Pink Floyd - Theater Bielefeld

Premiere Do. 22.11.18, 20:00 Uhr, Theater am Alten Markt

The Dark Side of the Moon von Pink Floyd, eines der berühmtesten Alben der Musikgeschichte, trifft in einem atmosphärisch dichten, musikalischen Schauspielabend auf die berührende Erzählung Kaleidoscope von Science-Fiction-

Autor Ray Bradbury. Drei SchauspielerInnen und fünf MusikerInnen begeben sich auf eine Expedition durch das Weltall, werfen von dort aus einen Blick auf die Erde und fragen nach dem Sinn des Lebens.

 

»Sie fielen. Sie fielen wie Kieselsteine in einen Brunnenschacht. Sie waren zerstreut wie Spielwürfel nach einem gewaltigen Wurf. Und anstelle der Menschen waren da nur noch Stimmen.«

In den unendlichen Weiten des Alls hat sich eine Katastrophe ereignet. Ein Raumschiff ist nach einem Kometeneinschlag explodiert und hat seine Ladung in das ungastliche Nichts des Universums geschleudert. Die Besatzung trudelt im Raumanzug in der Schwerelosigkeit des Weltraums langsam auseinander, ihrem Schicksal entgegen. Hollis treibt Richtung Erde, der Kommandant zum Mond, andere schweben gen Mars oder Pluto. Noch sind sie per Funk miteinander verbunden, aber stetig steuern sie auf ihre Isolation zu. Zwischen Schock und Verzweiflung machen sich lang gehegter Groll, Neid und Missgunst Luft. So trauert Hollis verpassten Chancen hinterher und würde alles dafür geben, seine Träume gegen Erinnerungen eintauschen zu können.

Im Angesicht des Todes hat er nur noch den einen Wunsch, eine letzte gute Tat zu vollbringen, bevor er in die Atmosphäre der Erde eintaucht. Eine musikalische Weltraumexpedition, die fünfzig Jahre nach der ersten Mondlandung kunstvoll Pink Floyds berühmtes Album The Dark Side of the Moon mit der poetischen und berührenden Erzählung Kaleidoscope von Science-Fiction-Autor Ray Bradbury verknüpft.

»Es ist wie in einem riesigen Kaleidoskop. Man sieht alle möglichen Formen-, Farben und Größenanordnungen. Gott, ist das schön.«

Kaleidoscope ist Teil von Ray Bradburys Erzählsammlung The Illustrated Man (dt. Der illustrierte Mann) und wurde 1951 erstmals veröffentlicht. Bradbury konfrontiert seine Figuren in der Geschichte mit ihrem baldigen Tod und lässt sie  auf poetische und philosophische Weise auf ihr Leben zurückblicken. Der Wert und die Bedeutung eines einzelnen Menschenlebens im Angesicht der Unendlichkeit des Universums werden befragt. Was sind die wirklich wichtigen Dinge im Leben und verändert sich die Sichtweise darauf im Angesicht des Todes? Mit ähnlichen Fragen setzt sich die Band Pink Floyd 1973 in The Dark Side of the Moon auseinander. In dem Konzeptalbum widmen sich die Musiker einigen großen Themen, die unser Menschenleben prägen. Das Streben nach Macht und Reichtum spielt ebenso eine Rolle, wie Mitmenschlichkeit, die Frage, wie sich die Lebenszeit am besten nutzen lässt und die Angst vor dem Tod.

Inszenierung und Bühne Michael Heicks
Musikalische Leitung Norbert Stertz
Kostüme Anna Sörensen
Video Sascha Vredenburg
Dramaturgie Anne Vogtmann

Mit Jan Hille // Christina Huckle // Thomas Wehling // Klavier Dariya Maminova
Arminio Quartett Julia Parusch // Johanneke Haverkate // Friedemann Jörns // Max
Grundermann

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑