Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Deutsche Erstaufführung: "Kassandra oder die Welt als Ende der Vorstellung" von Kevin Rittberger, Deutsches Schauspielhaus in HamburgDeutsche Erstaufführung: "Kassandra oder die Welt als Ende der Vorstellung"...Deutsche Erstaufführung:...

Deutsche Erstaufführung: "Kassandra oder die Welt als Ende der Vorstellung" von Kevin Rittberger, Deutsches Schauspielhaus in Hamburg

Premiere 21.11.10, 20:00 Uhr, Rangfoyer

 

An Europas Grenzen spielen sich täglich menschliche Katastrophen ab. Die Angst um den Wohlstand und die Sicherheit der europäischen Staaten hat dazu geführt, dass wir uns nach außen abriegeln.

Das Mittelmeer ist zu einem Massengrab geworden. Der Autor Kevin Rittberger erzählt in seinem Stück »Kassandra oder Die Welt als Ende der Vorstellung« die tragische Geschichte der Flucht einer afrikanischen Frau nach Europa und stellt zugleich infrage, dass wir überhaupt die Möglichkeit haben, davon zu erzählen, ohne moralisch zu werden. Aus unterschiedlichen Perspektiven beschreibt das Stück unsere eigene Hilflosigkeit den Flüchtlingsschicksalen gegenüber und stellt die Frage, wie lange die Festung Europa so noch Bestand haben kann und soll.

 

»– Eine Philosophie, in der nicht zwischen den Seiten das Elend der Welt hinausschreit, ist keine.

– Ach. Und wenn das Geschrei keiner mehr hören kann!

– Du meinst akustisch? Dann lauter, höher, schriller brüllen. Andere Kanäle finden.

– Man muss das Elend vom Hörerlebnis trennen. Elend ist still und soll still bleiben. Einmal ausgedrückt, schon kommt es in den falschen Hals.

– Dann Halsabschneiden.

– Sag ich ja.«

KEVIN RITTBERGER, KASSANDRA

 

Regie Corinna Popp

Bühne Lisa Überbacher

Kostüme Bettina Sandmann

Video Hauke Kleinschmidt

Licht Susanne Ressin

Ton Jonathan Nacke

Dramaturgie Steffen Sünkel

 

Mit Katharina Schmidt, Martin Wißner, Sören Wunderlich

 

Weitere Termine:

22.11.2010, 20:30 Uhr

28.11.2010, 20:30 Uhr

16.12.2010, 20:30 Uhr

17.12.2010, 20:30 Uhr

28.12.2010, 20:30 Uhr

29.12.2010, 20:30 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑