Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Deutsche Erstaufführung: LE PASSÉ / DAS VERGANGENE nach dem Film von Asghar Farhadi, STAATSTHEATER KASSEL Deutsche Erstaufführung: LE PASSÉ / DAS VERGANGENE nach dem Film von Asghar... Deutsche...

Deutsche Erstaufführung: LE PASSÉ / DAS VERGANGENE nach dem Film von Asghar Farhadi, STAATSTHEATER KASSEL

Premiere: Donnerstag, 8. Oktober 2015, 19.30 Uhr, Schauspielhaus. -----

Der Iraner Ahmad reist nach vier Jahren im Iran nach Paris – in die »Banlieues«, jene berüchtigten Randzonen der Metropole. Dort lebt seine Noch-Ehefrau Marie mit ihren Töchtern Lucie und Lea, die sich von ihm scheiden lassen will. Sie lebt bereits mit Samir, dem Wäschereibesitzer und Vater des kleinen Fouad zusammen.

 

Ahmad wird in die Probleme der neuen Patchwork-Familie hineingezogen und er stellt sich Fragen: Was ist mit Samirs Frau Céline, die im Koma liegt, nachdem sie versucht hat, sich zu vergiften? Woher rührt Lucies Wut? Er versucht zu verstehen, aber das Vergangene und sein Gespinst werden enger und enger fast wie in den Familienstoffen der antiken Tragödie… Schritt für Schritt gelingt es Ahmad, die Ereignisse, die in der Vergangenheit geschehen sind und die Beziehungen noch in der Gegenwart extrem belasten, aufzuklären.

 

Der iranische Oscar-Preisträger Asghar Farhadi drehte 2013 mit »Le Passé« ein subtiles Drama in den Pariser Außenbezirken. Psychologische Konflikte gewinnen mythische Qualität und entfalten ein Kammerspiel von hoher Dichte. So ist es ein kleiner Schritt vom magischen Auge der Kamera zum unmittelbaren, totalen Blick der Bühne, dem Blick auf das »Passé«, das stets gegenwärtige Vergangene im Leben der Menschen.

 

Inszenierung: Thomas Bockelmann,

Bühne: Etienne Pluss,

Kostüme: Ulrike Obermüller

Sounddesign: Heiko Schnurpel,

Licht: Dirk Thorbrügge,

Dramaturgie: Thomaspeter Goergen

 

Mit: Christian Ehrich, Christina Weiser, Antonia Bockelmann* Lilli Ansorge* / Dana Anselm*, Artur Spannagel, Elias Birkhahn* / Jakob Hottenrott*, Alina Rank, Jürgen Wink * Gast

 

Einblicke in die Produktion ermöglicht am Dienstag, 6. Oktober, 19.30 Uhr, die »Kostprobe« für 6 Euro Eintritt. Karten für die „»Kostprobe«, die Premiere und für die Folgevorstellungen sind erhältlich an der Theaterkasse, Tel. (0561) 1094-222, und online unter www.staatstheater-kassel.de.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑