Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Deutsche Erstaufführung: „Richtig alt, so 45“ von Tamsin Oglesby, Schauspiel EssenDeutsche Erstaufführung: „Richtig alt, so 45“ von Tamsin Oglesby, Schauspiel...Deutsche Erstaufführung:...

Deutsche Erstaufführung: „Richtig alt, so 45“ von Tamsin Oglesby, Schauspiel Essen

Premiere 15. April 2012, 19 Uhr, Grillo-Theater. -----

Die eher düstere Zukunftsvision einer fiktiven, ungeduldigen Leistungsgesellschaft, in der es als Ordnungswidrigkeit gilt, alt zu werden bzw. zu sein.

Die Geschichte spielt in London, in einer vielleicht gar nicht mehr ganz so fernen Zukunft. Drei Wissenschaftler suchen in einem Forschungslabor der Regierung nach Lösungen für die beiden drängendsten Probleme der Zeit: das Alter und die Jugend. Einerseits leben Senioren länger, als es biologisch natürlich bzw. ökonomisch sinnvoll erscheint. Auf der anderen Seite ist die Anzahl der von ihren überarbeiteten Eltern vernachlässigten Jugendlichen in den letzten Jahren sprunghaft gestiegen. Die Forscher haben eine Lösung: die Daseinsberechtigung der Alten unter Vorbehalt. Nur wenn diese bereit sind, nach einem festgelegten System Punkte zu sammeln, indem sie beispielsweise einen vernachlässigten Jugendlichen als Adoptivenkel bei sich aufnehmen oder alternativ an medizinischen Tests in der neuen Klinik „Die Arche” teilnehmen, werden sie weiterhin geduldet. Für unkooperative Alte gibt es eine ultimative Dienstleistung: die Pille für den sanften Tod. Immerhin sieht man mit „Ryanol” farbenprächtige Papageien, bevor man stirbt.

 

Dies ist die Welt, in der die betagten Geschwister Lynn (Claudia Amm), Alice (Ingrid Domann) und Robbie (Claus Dieter Clausnitzer) sich behaupten müssen – immer im Kampf um die erforderlichen Punkte: Die an fortschreitendem Gedächtnisverlust leidende Lynn adoptiert die 16-jährige Millie, was sie dennoch nicht vor der „Arche” bewahrt. Lynns Schwester Alice leidet an Schwerhörig¬keit, Diabetes und Gelenkverschleiß und findet sich nach einem schweren Sturz ebenfalls in der berüchtigten Klinik wieder. Und Robbie versucht verzweifelt, mittels Mode, Pflegeprodukten und Haarfärbemitteln immer jünger zu wirken.

 

Regie führt Jens Pesel, dessen Inszenierung von „Die Grönholm-Methode“ derzeit sehr erfolgreich im Grillo-Theater läuft. Für Bühne und Kostüme zeichnet Diana Pähler verantwortlich. Die Videografen sind Stefanie Großerichter, Anika Takagi und Thomas Tegethoff.

 

In weiteren Rollen: Anna Döing, Floriane Kleinpaß, Ines Krug, Holger Kunkel, Jens Ochlast, Tobias Roth und Monika Stahler sowie Statisterie.

 

Die Inszenierung entsteht in Kooperation der Gesellschaft für Soziale Dienstleistungen Essen mbH (GSE).

 

Kartenvorverkauf: TicketCenter der Theater und Philharmonie Essen, Tel.: 0201/81 22-200, oder unter tickets@theater-essen.de

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑