Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Deutsche Erstaufführung: „Richtig alt, so 45“ von Tamsin Oglesby, Schauspiel EssenDeutsche Erstaufführung: „Richtig alt, so 45“ von Tamsin Oglesby, Schauspiel...Deutsche Erstaufführung:...

Deutsche Erstaufführung: „Richtig alt, so 45“ von Tamsin Oglesby, Schauspiel Essen

Premiere 15. April 2012, 19 Uhr, Grillo-Theater. -----

Die eher düstere Zukunftsvision einer fiktiven, ungeduldigen Leistungsgesellschaft, in der es als Ordnungswidrigkeit gilt, alt zu werden bzw. zu sein.

Die Geschichte spielt in London, in einer vielleicht gar nicht mehr ganz so fernen Zukunft. Drei Wissenschaftler suchen in einem Forschungslabor der Regierung nach Lösungen für die beiden drängendsten Probleme der Zeit: das Alter und die Jugend. Einerseits leben Senioren länger, als es biologisch natürlich bzw. ökonomisch sinnvoll erscheint. Auf der anderen Seite ist die Anzahl der von ihren überarbeiteten Eltern vernachlässigten Jugendlichen in den letzten Jahren sprunghaft gestiegen. Die Forscher haben eine Lösung: die Daseinsberechtigung der Alten unter Vorbehalt. Nur wenn diese bereit sind, nach einem festgelegten System Punkte zu sammeln, indem sie beispielsweise einen vernachlässigten Jugendlichen als Adoptivenkel bei sich aufnehmen oder alternativ an medizinischen Tests in der neuen Klinik „Die Arche” teilnehmen, werden sie weiterhin geduldet. Für unkooperative Alte gibt es eine ultimative Dienstleistung: die Pille für den sanften Tod. Immerhin sieht man mit „Ryanol” farbenprächtige Papageien, bevor man stirbt.

 

Dies ist die Welt, in der die betagten Geschwister Lynn (Claudia Amm), Alice (Ingrid Domann) und Robbie (Claus Dieter Clausnitzer) sich behaupten müssen – immer im Kampf um die erforderlichen Punkte: Die an fortschreitendem Gedächtnisverlust leidende Lynn adoptiert die 16-jährige Millie, was sie dennoch nicht vor der „Arche” bewahrt. Lynns Schwester Alice leidet an Schwerhörig¬keit, Diabetes und Gelenkverschleiß und findet sich nach einem schweren Sturz ebenfalls in der berüchtigten Klinik wieder. Und Robbie versucht verzweifelt, mittels Mode, Pflegeprodukten und Haarfärbemitteln immer jünger zu wirken.

 

Regie führt Jens Pesel, dessen Inszenierung von „Die Grönholm-Methode“ derzeit sehr erfolgreich im Grillo-Theater läuft. Für Bühne und Kostüme zeichnet Diana Pähler verantwortlich. Die Videografen sind Stefanie Großerichter, Anika Takagi und Thomas Tegethoff.

 

In weiteren Rollen: Anna Döing, Floriane Kleinpaß, Ines Krug, Holger Kunkel, Jens Ochlast, Tobias Roth und Monika Stahler sowie Statisterie.

 

Die Inszenierung entsteht in Kooperation der Gesellschaft für Soziale Dienstleistungen Essen mbH (GSE).

 

Kartenvorverkauf: TicketCenter der Theater und Philharmonie Essen, Tel.: 0201/81 22-200, oder unter tickets@theater-essen.de

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑