Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DEUTSCHE ERSTAUFFÜHRUNG: SCHATTEN (EURYDIKE SAGT) von Elfriede Jelinek, STAATSTHEATER KARLSRUHEDEUTSCHE ERSTAUFFÜHRUNG: SCHATTEN (EURYDIKE SAGT) von Elfriede Jelinek,...DEUTSCHE ERSTAUFFÜHRUNG:...

DEUTSCHE ERSTAUFFÜHRUNG: SCHATTEN (EURYDIKE SAGT) von Elfriede Jelinek, STAATSTHEATER KARLSRUHE

PREMIERE 27.11.14 20.00 KLEINES HAUS. -----

Der Mythos von Orpheus und Eurydike – erstmals erzählt aus der Sicht der Frau. Fünf Schauspielerinnen feiern, klagen an und fragen, wie und wieso Orpheus die Frau zur Muse stilisiert und zugleich reduziert, entmachtet und ihrer Individualität beraubt hat.

Doch als er sie aus dem Totenreich ins Leben zurückholen will, ist Eurydike fassungslos und bleibt zurück – sie will nicht mehr Orpheus‘ Objekt der Begierde sein, entsagt der Leidenschaft. Schatten setzt die Beschäftigung des SCHAUSPIELS mit dem Werk der Nobelpreisträgerin Elfriede Jelinek fort, nach Prinzessinnendramen, Die Kontrakte des Kaufmanns und Winterreise.

 

Regisseur Jan Philipp Gloger stellt sich mit dieser Inszenierung erstmals dem Karlsruher Publikum vor. Nach dem Studium in Gießen und Zürich avancierte er sehr schnell zu einem der gefragtesten Regisseure für Schauspiel und Oper im deutschsprachigen Raum. Er inszenierte am Deutschen Schauspielhaus in Hamburg, an den Opernhäusern in Zürich und Frankfurt und war Hausregisseur am Staatstheater Mainz. 2012 eröffnete er die Bayreuther Festspiele mit Der fliegende Holländer. Für die Inszenierung von Elfriede Jelineks Winterreise in Mainz wurde er in der Kritikerumfrage der Zeitschrift „Theater heute“ als bester Nachwuchsregisseur nominiert und in die Liste der engeren Auswahl zum Theatertreffen 2012 in Berlin aufgenommen.

 

REGIE Jan Philipp Gloger

BÜHNE & KOSTÜME Marie Roth

MUSIK Kostia Rapoport

VIDEO Christoph Otto

DRAMATURGIE Brigitte A. Ostermann, Jens Peters

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑