Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Deutsche Erstaufführung: „The Homefront“ von Enda Walsh in MönchengladbachDeutsche Erstaufführung: „The Homefront“ von Enda Walsh in MönchengladbachDeutsche Erstaufführung:...

Deutsche Erstaufführung: „The Homefront“ von Enda Walsh in Mönchengladbach

Premiere 24. Februar 2010 im Kleinen Saal des TiN (Theater im Nordpark)

 

Drei Männer allein zuhaus – das ist Ausgangssituation. Dann werden die Zuschauer Zeuge einer Farce, deren klassische Mittel die schnelle Verwandlung, rasante Kostümwechsel und labyrinthische Handlungsstränge sind.

 

Der gebürtige Ire Walsh hat in „The Homefront“ – am Theater Krefeld Mönchengladbach ist mit der Inszenierung von Dominik Günther die Deutschsprachige Erstaufführung zu erleben – ein brillantes, hochemotionales Familienpsychogramm entworfen, das über das „Spiel im Spiel“ tiefe und sehr unterhaltsame Einblicke in den Mikrokosmos einer Vater-Söhne-Welt gewährt.

 

Und darum geht’s: Seit vielen Jahren haben Dinny (Sven Seeburg) und sein Sohn Blake (Ronny Tomiska) ihre Wohnung im fünfzehnten Stock einer Londoner Mietskaserne nicht mehr verlassen. Nur Blakes Bruder Sean (Frederik Leberle) steigt täglich hinab in den nahe gelegenen Supermarkt – es ist der einzige Kontakt zur Außenwelt, den sein Vater duldet. Hier kauft der junge Mann die Requisiten für ein Theaterstück, das Vater und Söhne Tag für Tag in den eigenen vier Wänden proben: ein seit zwei Jahrzehnten sich wiederholendes Zwangsritual, dessen präziser Vollzug von Dinny geradezu wahnhaft überwacht wird.

 

Inhalt des immer gleichen Spiels sind die rätselhaften Umstände von Dinnys überstürzter Flucht aus Irland, bei der er nicht nur die Mutter seiner Kinder, sondern auch mehrere Leichen zurückließ. Doch nach und nach kommt ans Licht, was an jenem verhängnisvollen Tag in Cork tatsächlich geschah. Als schließlich die junge Kassiererin Hayley (Floriane Kleinpaß) in die hermetisch geschlossene Welt der drei Männer eindringt, scheint sich für Sean und Blake die lang ersehnte und zugleich gefürchtete Möglichkeit zur Flucht aus diesem bedrückenden täglichen Ritual zu eröffnen. Doch wie sollen sie den Gefahren des Großstadtdschungels begegnen?

 

„The Homefront“ wurde im März 2006 am Druid Theatre in Irland uraufgeführt und ist nun erstmals in Deutschland unter der Regie von Dominik Günther zu sehen. Bühne und Kostüme: Heike Vollmer, Dramaturgie: Vera Ring.

 

Weitere Aufführungen im TiN Mönchengladbach:

04. Mai 2010 | 20.00 Uhr | TiN Mönchengladbach (Kleiner Saal)

27. Mai 2010 | 20.00 Uhr | TiN Mönchengladbach (Kleiner Saal)

 

Karten gibt es an der Mönchengladbacher Theaterkasse, Tel.: 02166/6151-100, sowie an allen Ticket-Online-Vorverkaufsstellen und im Internet unter www.ticketonline.de.

 

 

--------------------------------------------------------------------------

 

Weitere Aufführungen in Krefeld:

28. Februar 2010 | 20.00 Uhr | Fabrik Heeder, Studiobühne I | Wiederaufnahme

02. März 2010 | 20.00 Uhr | Fabrik Heeder, Studiobühne I

26. März 2010 | 20.00 Uhr | Fabrik Heeder, Studiobühne I

30. März 2010 | 20.00 Uhr | Fabrik Heeder, Studiobühne I

06. April 2010 | 20.00 Uhr | Fabrik Heeder, Studiobühne I

08. April 2010 | 20.00 Uhr | Fabrik Heeder, Studiobühne I

 

Karten hierfür gibt es an der Krefelder Theaterkasse, Tel.: 02151/805-125.

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑