Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Deutsche Erstaufführung: »Über Tiere« von Elfriede Jelinek im Deutschen Theater BerlinDeutsche Erstaufführung: »Über Tiere« von Elfriede Jelinek im Deutschen...Deutsche Erstaufführung:...

Deutsche Erstaufführung: »Über Tiere« von Elfriede Jelinek im Deutschen Theater Berlin

Premiere am 20.5. 2007, 20.0 Uhr, Kammerspiele.

 

In ihrem jüngsten Theaterstück setzt sich die österreichische Literaturnobelpreisträgerin in gewohnt expliziter Weise mit Themen wie Sexualität und Abhängigkeit, mit Macht, Besitz und Verfügbarkeit auseinander.

»Über Tiere« besteht aus zwei Texthälften, die einander zu bedingen scheinen: Am Anfang steht ein ebenso masochistischer wie unbarmherziger Liebes-Monolog einer alternden Frau: »Lieben ist eine bestimmte Art von Angewiesensein, mein sonderbarer Herr«. (Das Stück knüpft an frühere Experimente mit einer Sprache des Begehrens wie in dem Roman »Lust« oder dem Text »Begierde und Fahrerlaubnis« an.) Im zweiten Teil tritt an die Stelle der »reinen Liebe« die »käufliche Liebe«. Die sexuelle Abhängigkeit artikuliert sich auf kriminellem Niveau: Verkäufer, Dealer und betuchte Kunden reden über Frauen buchstäblich wie »über Tiere« auf einem Viehmarkt. Elfriede Jelinek lagen polizeiliche Abhörprotokolle über einen noblen Wiener Callgirl-Rings vor, der illegalen Handel von Frauen und Mädchen überwiegend aus Osteuropa betreibt. Das authentische Material mit den bizarren Codewörtern der Branche ist hier zu einem literarischen Werk von wuchtiger Intensität verdichtet.

 

Mit Nicolas Stemann, der am DT zuletzt »Don Karlos« inszenierte, führt einer der am besten ausgewiesenen Jelinek-Interpreten Regie. Nach den aufsehenerregenden Uraufführungen »Das Werk«, »Babel« und zuletzt »Ulrike Maria Stuart« ist »Über Tiere« seine vierte Jelinek-Inszenierung und seine erste in Berlin.

 

Darsteller Margit Bendokat | Nora von Waldstätten | Almut Zilcher | Regine Zimmermann | Ingo Hülsmann | Sebastian Rudolph

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑