Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Deutsche Erstaufführung: "Wer Hunger hat soll Vögel gucken" von E. L. Karhu im Theater Blaue Maus MünchenDeutsche Erstaufführung: "Wer Hunger hat soll Vögel gucken" von E. L. Karhu...Deutsche Erstaufführung:...

Deutsche Erstaufführung: "Wer Hunger hat soll Vögel gucken" von E. L. Karhu im Theater Blaue Maus München

Premiere 09.02.18, 20 Uhr

„Was zum Scheißhintern mache ich jetzt“, fragt sich die kleine Schwester der mittellosen Kernfamilie, als im Supermarkt ihr Geld nicht einmal fürs Notwendigste reicht. Da lugt Franziskus hinter einem Regal hervor und steht dem Kind mit den Lehren des Verzichts zur Seite. „Mit seiner Hilfe kommt sie trotz Ausgegrenztheit unversehrt über die schmerzhaften Untiefen der Teenageralters“, erzählt uns die große Schwester.

 

Copyright: Holger Borggrefe

Einen bitterbös-poetischen Reigen mit finnischem Humor um die Menschen, die für Lebensmittel anstehen, hat die Autorin E. L. Karhu mit der „Brotschlangen-Ballade“ – so der Titel des Stücks im Original – geschrieben: Aus der Mitte der Gesellschaft erzählt sind die Geschichten von der „mittellosen Kernfamilie“, vom armen kranken Mädchen, das von der engelsgleichen Dame gerettet wird und vom Experiment mit Rekruten, an denen Notnahrungsmittel erforscht werden. Und immer wieder „anonymes Schlangestehen“, Kochrezepte für schlechte Zeiten von Eichelbrot bis zu imaginiertem Schwein sowie gute Ratschläge und Volksweisheiten.

E. L. Karhu, 1982 in Helsinki geboren, arbeitet als Dramatikerin und Dramaturgin und untersucht  neue dramatische Formen und deren Grenzen. Ihre Stücke kreisen um die Ethik menschlichen Handelns und um das Verhältnis zwischen Individuum und Gesellschaft. Die Uraufführung von der „Wer Hunger hat soll Vögel gucken“ fand im Teatteri Takomo, Helsinki, am 9. Oktober 2008 statt.

  • Regie: Robert Spitz
  • Bühne &Kostüm: Claudia Karpfinger, Katharina Jutta Schmidt
  • Dramaturgie: Barbara Kastner
  • Lichtdesign: Michael Bischoff
  • Übersetzung aus dem Finnischen: Katja von der Ropp


mit: Christina Andrione, Thomas Höltzel, Angelika Lindner, Marie Nüzel, Peter Papakostidis, Henrietta Teipel

Eine Produktion von werkmünchen

Vorstellungen: 10./14./16./17./21./23./ Februar; 02./03. März jeweils 20 Uhr

Theater Blaue Maus, Elvirastraße 17 A, 80636 München

theaterblauemaus.de


Karten zu 18 €/ erm. 12 € unter: 089 182694 oder per Online-Formular unter theaterblauemaus.de/reservierungen


 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑