Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Deutsche Erstaufführung: "Yukonstyle" von Sarah Berthiaume im Theater HeidelbergDeutsche Erstaufführung: "Yukonstyle" von Sarah Berthiaume im Theater...Deutsche Erstaufführung:...

Deutsche Erstaufführung: "Yukonstyle" von Sarah Berthiaume im Theater Heidelberg

Premiere, Fr 15.11.2013, 20.00 Uhr, Zwinger1. -----

Whitehorse, eine Kleinstadt am Yukon im hohen Norden Kanadas. Tiefer Winter bei minus fünfundvierzig Grad. Kate ist 17, schwanger und von zu Hause abgehauen. Ohne einen konkreten Plan, wo sie eigentlich hin will, trampt sie durchs Land.

Die Japanerin und Wahl-Kanadierin Yuko nimmt das vollkommen unterkühlte Mädchen schließlich mit in ihre WG. Dort lebt außerdem Garin. Als Halbindianer trägt er sichtbar etwas von seiner Mutter in sich. Aber er hat sie kennengelernt und ist auf der Suche nach ihr. Ohne große Hoffnung. Sein Vater lebt in seiner eigenen Welt und malträtiert seine alternde Gesundheit mit der Gin-Flasche…

 

Die kanadische Autorin Sarah Berthiaume zeichnet das schwarzhumorige Porträt dreier junger Außenseiter mit komplizierter Vergangenheit. Ein Selbstfindungstrip im rauen Norden voller Melancholie und Poesie, der sie am Ende sich selbst und einander näher bringt.

 

Sarah Berthiaume ist Theaterautorin, Regisseurin, Schauspielerin und Mitbegründerin der Compagnie Abat-Jour Théâtre, die sie gemeinsam mit Simon Boulerice leitet. Außerdem verfasst sie Drehbücher für das kanadische Fernsehen. Ihr Debütstück LE DÉLUGE APRÈS wurde im Jahr 2006 mit dem Prix L’Égrégore ausgezeichnet und 2007 in einer szenischen Lesung beim Festival d'Avignon vorgestellt. Yukonstyle wurde im Frühling 2013 gleichzeitig im „Théâtre d’Aujourd’hui“ in Montreal und im französischen Nationaltheater „Théâtre de la Colline“ in Paris uraufgeführt.

 

Die Autorin ist zur Premiere der Deutschen Erstaufführung in Heidelberg anwesend.- In der Rolle der ‚Yukon‘ ist das neue Ensemblemitglied Elena Nyffeler zu erleben, die soeben Premiere mit ihrer Antrittsrolle ‚Emilie Galotti‘ im Marguerre-Saal hatte. ‚Kate‘ wird gespielt von Josepha Grünberg und die Figur des ‚Garin‘ gibt Fabian Oehl. Beide sind ebenfalls seit Beginn dieser Spielzeit neu im Heidelberger Schauspielensemble.

 

Aus dem kanadischen Französisch von Christa Müller und Frank Weigand

 

Regie und Bühne Miriam Horwitz

Kostüme Maren Steinebel

Dramaturgie Sonja Winkel

 

Yuko / Goldie Elena Nyffeler

Garin / Jamie Fabian Oehl

Dad's Marcus Calvin

Kate Josepha Grünberg

 

Nächste Aufführungstermine 27.11., 28.11., 6.12.2013 jeweils 20.00 Uhr im Zwinger1.

 

Tickets: www.theaterheidelberg.de; 06221/5820.000;

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑