Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Deutsche Oper am Rhein: Premiere für „b.01“ in Duisburg Deutsche Oper am Rhein: Premiere für „b.01“ in Duisburg Deutsche Oper am Rhein:...

Deutsche Oper am Rhein: Premiere für „b.01“ in Duisburg

Samstag, 13. März, um 19.30 Uhr im Theater Duisburg

 

Das erste Programm „b.01“, mit dem Martin Schläpfer fulminant in seine erste Saison als Ballettdirektor und Chefchoreograph des Balletts am Rhein startete.

Zu Beginn spielt das Ballett am Rhein in Schläpfers „Marsch, Walzer, Polka“ mit den Wiener Klangwelten der Strauß-Familie: Tänzer kreiseln mit imaginären Partnern, entdecken die lauernde Verzögerung des Tangos für

den Walzer und den Spitzenschuh als gefährliche Waffe, begegnen sich wie sommernachtstrunkene Schlafwandler, verlieren die Nerven und bekommen schlotternde Knie, statt stramm vor einem imaginären k. & k.-General zu defilieren. Jeder Takt der Musik klingt vertraut und überrascht trotzdem: Fern aller Opernballklischees gelingt Martin Schläpfer eine feinsinnige Ausbalancierung des so wienerischen Zwiespalts zwischen Euphorie und Melancholie, großem Gefühl und burlesker Komik, Tanzekstase und Walzertraum.

 

Im Zentrum des Abends: ein Meisterwerk des niederländischen Choreographen Hans van Manen. In den 2005 am Het Nationale Ballett uraufgeführten „Frank Bridge Variations“ zur gleichnamigen Komposition von

Benjamin Britten schuf van Manen Variationen der Begegnung von fünf Tänzerpaaren – in seiner Vielschichtigkeit und höchsten Konzentration ein verdichtetes Kompendium der Tanzkunst des großen Choreographen.

 

Mit „3.Sinfonie“ zur gleichnamigen Komposition von Witold Lutosławski schuf Martin Schläpfer seine erste Uraufführung für das Ballett am Rhein. Die erste Kreation für alle 48 Tänzer seiner neuen Compagnie ist ein dunkel getöntes, kraftvolles Tanzstück über eine archaische Welt voller Rätsel und Geheimnisse. Die Musik des polnischen Komponisten dient Schläpfer schon lange als Inspirationsquelle für seine Tanzkunst. Mit seiner Choreographie auf Lutosławskis Streichquartett gelang ihm vor einigen Jahren ein Meisterwerk, für das ihm im Moskauer Bolschoi Theater der Prix Benois de la Danse 2006 verliehen wurde. Auch in seiner Choreographie zur „3. Sinfonie“ – einer Musik voller eruptiver Ausbrüche, aber auch feinster Klangschattierungen – scheint er einem Hauptmotiv des Komponisten zu folgen: dessen „Wunsch, den genauesten Ausdruck der ständig sich wandelnden und entwickelnden Welt zu vermitteln, die in mir existiert.“

 

Die musikalische Leitung liegt wieder bei Christoph Altstaedt, einem jungen Dirigenten, der in Düsseldorf mit

dem Programm „b.01“ seine erste Ballettproduktion bravourös meisterte.

 

MARSCH, WALZER, POLKA

Musik: Johann Strauß (Sohn), Josef Strauß und Johann Strauß (Vater)

Choreographie: Martin Schläpfer // Kostüme: Thomas Ziegler // Licht: Thomas Dieck

 

FRANK BRIDGE VARIATIONS

Musik: „Variations on a Theme of Frank Bridge“ von Benjamin Britten

Choreographie: Hans van Manen // Bühne und Kostüme: Keso Dekker

Licht: Bert Dalhuysen // Einstudierung: Rachel Beaujean

 

3. SINFONIE (Uraufführung)

Musik: Sinfonie Nr. 3 von Witold Lutosławski

Choreographie: Martin Schläpfer

Bühne: Thomas Ziegler // Kostüme: Catherine Voeffray

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑