Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Deutscher Tanzpreis Zukunft für Daniel Camargo (Stuttgarter Ballett) – Tanzpreis ehrt drei Generationen von Stuttgarter TänzernDeutscher Tanzpreis Zukunft für Daniel Camargo (Stuttgarter Ballett) –...Deutscher Tanzpreis...

Deutscher Tanzpreis Zukunft für Daniel Camargo (Stuttgarter Ballett) – Tanzpreis ehrt drei Generationen von Stuttgarter Tänzern

Der Deutsche Tanzpreis Zukunft geht in diesem Jahr an Daniel Camargo vom Stuttgarter Ballett. Der 19-Jährige war in der Spielzeit 2009/10 von Ballettintendant Reid Anderson von der John Cranko Schule direkt ins Corps de Ballet übernommen worden.

 

 

 

 

Daniel Camargo wurde in Sorocaba, Brasilien, geboren. Er erhielt seinen ersten

Ballettunterricht an einer privaten Schule und besuchte von 2000 bis 2005 die Tanzschule des Teatro Guiara in Curitiba, Brasilien. Im Jahr 2005 entdeckte Tadeusz Matacz, Direktor der John Cranko Schule, Daniel Camargo beim Ballettwettbewerb Youth America Grand Prix und lud ihn ein, seine Ausbildung in Stuttgart fortzusetzen.

 

Von 2005 bis 2009 studierte Daniel Camargo an der John Cranko Schule, u.a. bei dem weltberühmten Tanzpädagogen Petr Pestov, ehemals Lehrer an der Bolshoi Ballettschule in Moskau. Daniel Camargo schloss seine Ausbildung im Juli 2009 ab und tanzte bei der

Schuljahresabschlussvorstellung das technisch und darstellerisch extrem anspruchsvolle Solo Notations I – IV, welches Uwe Scholz 1996 einst für Vladimir Malakhov kreiert hatte.

 

Mehrere Choreographen haben schon Rollen für Daniel Camargo kreiert, darunter die Choreographen Wayne McGregor in Yantra und Jorma Elo in RED in 3. Marco Goecke, Hauschoreograph des Stuttgarter Balletts, kreierte ebenfalls eine Rolle in Orlando für Daniel Camargo, außerdem die jungen Choreographen Bridget Breiner in Letters of Others sowie David Moore in Meridian.

 

Beim Stuttgarter Ballett tanzte er außerdem den Bauern-Pas de deux in Giselle

(Inszenierung: Reid Anderson, Valentina Savina). Daneben war er in Vergessenes Land (JiříKylián), Big Blur (Demis Volpi) zu sehen und tanzte Corps de Ballet-Rollen in La fille mal gardée (Sir Frederick Ashton), Dornröschen (Marcia Haydée nach Marius Petipa), Das Lied von der Erde, Requiem (beide: Kenneth MacMillan), Opus 1 (John Cranko), Siebte Sinfonie

(Uwe Scholz) sowie in John Crankos Romeo und Julia.

 

Alle drei Auszeichnungen des Deutschen Tanzpreises gehen in diesem Jahr nach Stuttgart: an Eric Gauthier, ehemaliger Solist des Stuttgarter Balletts und inzwischen Direktor seiner eigenen Compagnie Gauthier Dance, und Egon Madsen, den großen Star der Stuttgarter Compagnie unter Compagniegründer John Cranko. Madsen wird für sein tänzerisches Lebenswerk geehrt; Gauthier erhält den Tanzpreis Zukunft-Choreographie.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑