Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Deutsches Natioaltheater Weimar: "Das Erdbeben in Chili" von Heinrich von KleistDeutsches Natioaltheater Weimar: "Das Erdbeben in Chili" von Heinrich von...Deutsches Natioaltheater...

Deutsches Natioaltheater Weimar: "Das Erdbeben in Chili" von Heinrich von Kleist

Premiere 19.11.2015, Studiobühne. -----

Heinrich von Kleists Novelle "Das Erdbeben in Chili" lieferte den Stoff für einen neuen Theaterabend in der Studiobühne. In ihrer szenischen Umsetzung des Textes erzählt Alice Buddeberg mit den Schauspielern Simone Müller und Jonas Schlagowsky die Geschichte von Josephe und Jeronimo, deren nichtstandesgemäße Beziehung auf erbitterten Widerstand der Gesellschaft trifft. Ein Erdbeben, das vorübergehend jede Ordnung außer Kraft setzt, bewahrt die beiden vor dem Tod.

Die Naturkatastrophe wirft die Bewohner von St. Jago im Königreich Chili auf ihr bloßes Menschsein zurück und für kurze Zeit scheint alles möglich zu sein. Inmitten der Zerstörung erleben die Liebenden einen innigen Moment unschuldigen Glücks. Doch die Idylle findet ein jähes Ende. Im Angesicht des Chaos fordert die Ordnung umso drastischer ihre Wiederherstellung und verlangt dafür ein grausames Opfer.

 

Kleist entwirft die Vision einer neuen, besseren Welt, in der das Leben und die Liebe nicht von Standesgrenzen oder Normen eingeschränkt werden. Diese zerbricht an einer hysterischen, unbarmherzigen Gesellschaft, die den Drang nach Freiheit und tiefgreifende Veränderungen im Keim erstickt.

 

Ausgehend von seiner Novelle lotet Alice Buddeberg (Ausstattung: Sandra Rosenstiel, Musik: Stefan Paul Goetsch) in ihrer Inszenierung das Gelingen und Scheitern einer solchen gesellschaftlichen Utopie aus.

 

Folgevorstellungen: 22., 25.11., 2., 8., 19.12., 3., 27.1., weitere sind geplant.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑