Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Deutsches Nationaltheater Weimar: der verbrecher aus verlorener ehre – eine wahre geschichte von friedrich schillerDeutsches Nationaltheater Weimar: der verbrecher aus verlorener ehre – eine...Deutsches...

Deutsches Nationaltheater Weimar: der verbrecher aus verlorener ehre – eine wahre geschichte von friedrich schiller

premiere: Do., 22. Januar. 2009, 20.00 Uhr, foyer III

 

Mehrere unglückliche Umstände prallen im Leben von Christian Wolf, dem Sohn des Sonnenwirts aufeinander: der Vater gestorben, die Wirtschaft läuft nicht gut, zudem hat ihn die Natur mit einem unansehnlichen Äußeren bestraft.

Als Christian sich in Johanne verliebt, diese aber seine Gefühle nicht erwidert, versucht er, sich ihre Zuneigung mit Geschenken zu erkaufen. Um das Geld dafür aufbringen zu können, wird er zum Wilddieb. Ein Kreislauf von Verbrechen und Strafe beginnt, in dem sich Christian immer tiefer verstrickt.

 

Unter dem Titel: Verbrecher aus Infamie – eine wahre Geschichte veröffentlichte Friedrich Schiller 1786 diesen Kriminalbericht anonym in seiner Zeitschrift Thalia. Er schreibt in seiner Einleitung: "In der ganzen Geschichte des Menschen ist kein Kapitel unterrichtender für Herz und Geist als die Annalen seiner Verirrungen", doch Schiller will in dieser Studie über die Verirrungen des Menschen, die letztendlich in eine Katastrophe führen, tiefer gehen. Der Leser müsse mit dem Menschen "bekannt werden, eh er handelt: An seinen Gedanken liegt uns unendlich mehr als an seinen Taten, und

noch weit mehr an den Quellen seiner Gedanken als an den Folgen jener Taten." Kühl und sezierend arbeitet Schiller in seiner Nacherzählung der Lebensgeschichte des historischen Räubers Friedrich Schwan (1729-60) nach und nach die Ursachen und Zusammenhänge heraus, die einen Menschen letztlich zum Verbrecher werden lassen.

 

Nach dem erfolgreichen Projekt Rhythm & Schiller widmet sich DNT Schauspieler Bernd Lange mit der musikalisch- szenischen Lesung Der Verbrecher aus verlorener Ehre erneut einem Werk Friedrich Schillers und versucht, zusammen mit der Cellistin Monika Herrmann, einen Blick hinter die vermeintliche Neutralität dieses kriminalistischen Berichts zu werfen.

 

weitere Vorstellungen:

Do., 29.01.09, 20.00 Uhr, foyer III

Di., 03.02.09, 20.00 Uhr, foyer III

Do., 12.02.09, 20.00 Uhr, foyer III

Mi., 18.02.09, 20.00 Uhr, foyer III

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑