Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Deutsches Nationaltheater Weimar: "effi briest" nach theodor fontaneDeutsches Nationaltheater Weimar: "effi briest" nach theodor fontaneDeutsches...

Deutsches Nationaltheater Weimar: "effi briest" nach theodor fontane

in einer Fassung von Sandra Schüddekopf und Alexandra Henkel

Premiere: Mi, 24. März 2010 / 20.00 Uhr / foyer III

 

Baron von Innstetten stellt die 17-jährige Effi Briest vor die Wahl, den Heiratsantrag des Ex-Geliebten ihrer Mutter anzunehmen oder weiter ihre unbefangene Jugend zu leben.

Mit ihrem Ja-Wort entschließt sich Effi für den fast zwanzig Jahre älteren Mann und den damit einhergehenden gesellschaftlichen Aufstieg.

Rasch offenbart sich jedoch die Kluft zwischen dem ersehnten Eheglück und dem grauen Alltag des kleinen Provinzortes Kessin. Ihr Mann, der nach ihrer Hochzeitsreise die tägliche Arbeit wieder aufnimmt, überlässt Effi Tag für Tag sich selbst. Stets wünscht sich Effi den Abend herbei, um ihre Eintönigkeit zu vergessen. In den wenigen abendlichen Stunden ergeht

sich Innstetten in steifen Liebkosungen, den einzigen Unterbrechungen ihrer Tristesse.

 

Der Umzug Major Crampas‘ nach Kessin schafft der Eintönigkeit Effis Abhilfe. Der Major füllt ihr an gesellschaftlichen Kontakten armes Leben aus. Was mit Spaziergängen zwischen ihm und Effi beginnt, entwickelt sich bald zu einem Liebesverhältnis. Erst einige Jahre später, Effi und Innstetten sind längst nach Berlin gezogen, kommt der Ehebetrug ans Tageslicht. Der in seinem Ehrgefühl verletzte Innstetten tötet Major Crampas im Duell und verstößt seine geliebte Frau. Diese Entscheidung treibt beide, Effi und Innstetten, in die Verzweiflung.

 

Regie: Marie Mühlan / Bühne: Carolina Bellingradt / Kostüme: Andrea Wöllner / Musik: Bino Engelmann, Johann Seifert / dramaturgische Mitarbeit: Hans-Peter Frings

 

mit: Stefanie Rösner und Bernd Lange

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑