Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Deutsches Theater Berlin: Ingmar Bergman, »PERSONA«Deutsches Theater Berlin: Ingmar Bergman, »PERSONA«Deutsches Theater...

Deutsches Theater Berlin: Ingmar Bergman, »PERSONA«

Premiere 8.1.2009 in der Box

 

Nach einem Auftritt als Elektra verfällt die Schauspielerin Elisabet Vogler in ein ebenso rätselhaftes wie beharrliches Schweigen. Eine junge Krankenschwester erhält daraufhin die ungewöhnliche Patientin zur Pflege.

Sie vertraut sich der Diva an, kümmert sich um sie und versucht, die Künstlerin ins Leben zurückzuholen. Wort für Wort gibt sie sich dabei preis und droht, sich im Schweigen der Anderen zu verlieren. Ihre unbewusste Liebe entpuppt sich als gefahrenvolle Verwandlung – die wie im Alptraum die antike Tragödie um die Rachsucht der Elektra nachbuchstabiert. Ingmar Bergmans cineastisches Meisterwerk »Persona« ist ein hintergründiges Doppelspiel über die Macht des Schweigens und die Masken der Identität. Die Tragödie Elektras erweist sich dabei als zeitloser Stoff, dessen Muster sich noch in den modernen Seelen abzeichnen.

 

Philipp Preuss adaptiert in seiner fünften Inszenierung am DT (weiterhin in der Box zu sehen: »Die bitteren Tränen der Petra von Kant«, »Ich bin, was du vergessen hast«) einen Filmstoff, der einmal mehr Bergmans Nähe zum Theater unter Beweis stellt.

 

Mit Margit Bendokat als Klytaimnestra/Die Ärztin, Valery Tscheplanowa als Chrysotemis/Schwester Alma, Almut Zilcher als Elektra/Elisabeth Vogler; Gabor Biedermann als Der Alte/Der Mann

 

Regie Philipp Preuss Bühne Ramallah Aubrecht Kostüme Isabel Robson Dramaturgie Roland Koberg / Jochen Thermann

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑