Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Deutsches Theater in Göttingen: DER ZERBROCHnE KRUG von Heinrich von KleistDeutsches Theater in Göttingen: DER ZERBROCHnE KRUG von Heinrich von KleistDeutsches Theater in...

Deutsches Theater in Göttingen: DER ZERBROCHnE KRUG von Heinrich von Kleist

Premiere 18. Februar 2012, 19.45 Uhr, Großes Haus. -----

In dem niederländischen Dorf Huisum ist ein Krug unter mysteriösen Umständen zu Bruch gegangen. Marthe Rull, die Eigentümerin des Kruges, beschuldigt den jungen Bauerssohn Ruprecht, bei einem nächtlichen Besuch im Zimmer ihrer Tochter Eve den Krug zerschlagen zu haben.

Doch Ruprecht leugnet die Tat vehement. Dorfrichter Adam soll nun Licht in die Sache bringen und den Täter dingfest machen. Doch ausgerechnet am heutigen Gerichtstag scheint der Richter von der Rolle zu sein: Seine Perücke ist nicht aufzufinden, am Vorder- und Hinterkopf trägt er frische Verletzungen und seine Prozessführung bringt zunehmend Unklarheit in die Frage, wer nun eigentlich den Krug zerbrach. Sehr zum Unmut von Gerichtsrat Walter, der just an diesem Tage aus Utrecht angereist ist, um zu prüfen, wie es um die Rechtspflege auf dem platten Land bestellt ist…

 

Antje Thoms, die in der vergangenen Spielzeit mit der Inszenierung von Tracy Letts‘ EINE FAMILIE ihr Talent für Komik unter Beweis stellte, inszeniert Kleists Lustspiel als humorvolles und musikalisches Dorfspektakel, das nicht nur einen kritischen Blick auf das Schalten und Walten der Obrigkeit wirft, sondern auch das Verhalten ihrer Unterstützer, der Dorfgemeinschaft, unter die Lupe nimmt.

 

In Kooperation mit der HMTM Hannover. Studiengang Schauspiel

 

Inszenierung Antje Thoms

Bühne Florian Barth

Kostüme Katharina Meintke

Musik Fred Kerkmann

Dramaturgie Anna Gerhards

 

mit G aby Dey, A ngelika Fornell, Paula H ans; Wojo van Brouwer, Klaus Eickhoff, Peter Frank, Andreas Jeßing, Fred Kerkmann, Lars Koch, Nikolaus Kühn, Paul Wenning

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑