Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Deutsches Theater in Göttingen: DIE 39 STUFEN von John Buchan und Alfred Hitchcock, bearbeitet von Patrick BarlowDeutsches Theater in Göttingen: DIE 39 STUFEN von John Buchan und Alfred...Deutsches Theater in...

Deutsches Theater in Göttingen: DIE 39 STUFEN von John Buchan und Alfred Hitchcock, bearbeitet von Patrick Barlow

Premiere 17. Dezember 2011, 19.45 Uhr. -----

 

eine Komödiee, die seit der Uraufführung im englischen Leeds 2005 und der Broadway-Premiere 2008 mit sagenhaften 771 Vorstellungen von den Theaterbühnen der Welt nicht mehr wegzudenken ist.

Endlich darf der rechtschaffene Richard Hannay auch in Göttingen auf die aberwitzige Jagd nach dem berüchtigten Spionagering Die 39 Stufen gehen, um zu beweisen, dass man ihn zu Unrecht des Mordes an der Agentin Annabelle Smith beschuldigt. Dabei führt ihn der Weg von den Straßen Londons über eine Zugfahrt in die schottischen Highlands und wieder zurück. Im Stil der legendären englischen Komikertruppe Monty Python jagt Barlow vier Schauspieler durch unzählige Rollen und Schauplätze des Hitchcock-Films aus dem Jahr 1935 und garantiert, wie schon in seinen früheren Stücken DER MESSIAS und WAHRLICH, ICH SAGE EUCH…, dass kein Auge trocken und kein Zwerchfell unberührt bleibt.

 

Inszeniert wird die rasante Vier-Personen-Farce von einem Experten fürs Komische: Michael Kessler, TV-Comedian, Schauspieler, Autor und Sprecher, bekannt als Günther Jauch oder Florian Silbereisen in SWITCH und SWITCH RELOADED, als Darsteller in der SCHILLERSTRASSE und auf seinen Expeditionen durch die Republik per Esel, Floß oder demnächst auch Hundeschlitten von einem Millionenpublikum begleitet, bringt Barlows Theaterhit im Großen Haus auf die Bühne.

 

Es spielen Andrea Strube, Andreas Jeßing, Nikolaus Kühn und Ronny Thalmeyer, die Ausstattung entwirft Ulrich Frommhold.

 

Nächste Vorstellungen am 21. Dezember 2011 um 20.30 Uhr, am 26. und 30. Dezember 2011 um 19.45 Uhr

 

Karten unter 0551-49 69 11 oder www.dt-goettingen.de

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑