Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Deutschschweizer Erstaufführung: EINE ZAUBERFLÖTE im Theater ChurDeutschschweizer Erstaufführung: EINE ZAUBERFLÖTE im Theater ChurDeutschschweizer...

Deutschschweizer Erstaufführung: EINE ZAUBERFLÖTE im Theater Chur

Do 24. und Fr. 25. Oktober 2013, 20 Uhr. -----

Nach Wolfgang Amadeus Mozart frei adaptiert von Peter Brook, Franck Krawczyk & Marie-Hélène Estienne. Zur Saisoneröffnung 2013/14 kommt einer der grossen Theaterregisseure, Peter Brook, mit seiner Operninszenierung UNE FLÛTE ENCHANTÉ / EINE ZAUBERFLÖTE aus dem Pariser ‹Théâtre des Bouffes du Nord› als Deutschschweizer Erstaufführung ans Theater Chur.

 

Brooks aufsehenerregende Adaption von Mozarts berühmter Volksoper feierte im November 2010 Premiere in Paris und tourt seitdem durch die Welt. Dabei wirft er sämtliche symbolistischen Interpretationen über Bord und reduziert ‹die Zauberflöte› auf ihre Essenz: Die Sängerinnen und Sänger bekommen in Klavierbegleitung (statt grossem Orchester) und Brooks intensiver Regie Raum für Geste, Ausdruck und Gesang. Die Leere des Bühnenraumes – einige Bambusstäbe, die sich in Wald, Waffe, Versteck, Tempeltor oder Spalier verwandeln – eine sensible Lichtregie und die Fantasie des Publikums genügen, um ein berühren- des Gesamtkunstwerk entstehen zu lassen.

 

Eine ‹Zauberflöte› für Erwachsene, die sich noch erinnern an die erste Liebe des Lebens, Prüfungen und auch Enttäuschungen. Die Inszenierung des Theater- Avantgardisten Peter Brook, der sich als Apolo- get des ‹leeren Raumes› auf die Grundsubstanz des jeweiligen Werks konzentriert, erntete hymnische Kritiken. Ein verzaubertes Publikum bejubelte die Aufführung in Paris ebenso wie auf der Welttournee durch 26 Länder. Im April 2011 wurde die Inszenierung mit dem Molière, Frankreichs bedeutendstem Theaterpreis, als beste Musiktheater-Produktion ausgezeichnet.

 

Regie: Peter Brook

Licht: Philippe Vialatte

Kostüme: Hélène Patarot mit Unterstützung von Oria Puppo

Klavier: Rémi Atasay / Vincent Planès

 

Mit: Roger Padullès (Tamino), Dima Bawab (Pamina), Malia Bendi-Merad (Königin der Nacht), Betsabée Haas (Papagena), Thomas Dolié (Papageno), Vincent Pavesi (Sarastro), Raphaël Brémard (Monostatos), Abdou Ouologuem (Magier)

 

Sprache: Gesang auf Deutsch / Dialoge auf Französisch (deutsche Übertitel)

 

Deutschschweizer Erstaufführung: Theater Chur

Produktion:

Théâtre des Bouffes du Nord Paris

Koproduktion:

Théâtre des Bouffes du Nord Paris, Festival d’Automne à Paris, Attiki Cultural Society Athen, Musikfest Bremen, Théâtre de Caen, MC2: Grenoble, Barbican London, Les Théâtres de la Ville de Luxembourg, Piccolo Teatro / Teatro d’Europa Mailand, Lincoln Center Festival New York

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑