Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Deutschschweizer Erstaufführung: EINE ZAUBERFLÖTE im Theater ChurDeutschschweizer Erstaufführung: EINE ZAUBERFLÖTE im Theater ChurDeutschschweizer...

Deutschschweizer Erstaufführung: EINE ZAUBERFLÖTE im Theater Chur

Do 24. und Fr. 25. Oktober 2013, 20 Uhr. -----

Nach Wolfgang Amadeus Mozart frei adaptiert von Peter Brook, Franck Krawczyk & Marie-Hélène Estienne. Zur Saisoneröffnung 2013/14 kommt einer der grossen Theaterregisseure, Peter Brook, mit seiner Operninszenierung UNE FLÛTE ENCHANTÉ / EINE ZAUBERFLÖTE aus dem Pariser ‹Théâtre des Bouffes du Nord› als Deutschschweizer Erstaufführung ans Theater Chur.

 

Brooks aufsehenerregende Adaption von Mozarts berühmter Volksoper feierte im November 2010 Premiere in Paris und tourt seitdem durch die Welt. Dabei wirft er sämtliche symbolistischen Interpretationen über Bord und reduziert ‹die Zauberflöte› auf ihre Essenz: Die Sängerinnen und Sänger bekommen in Klavierbegleitung (statt grossem Orchester) und Brooks intensiver Regie Raum für Geste, Ausdruck und Gesang. Die Leere des Bühnenraumes – einige Bambusstäbe, die sich in Wald, Waffe, Versteck, Tempeltor oder Spalier verwandeln – eine sensible Lichtregie und die Fantasie des Publikums genügen, um ein berühren- des Gesamtkunstwerk entstehen zu lassen.

 

Eine ‹Zauberflöte› für Erwachsene, die sich noch erinnern an die erste Liebe des Lebens, Prüfungen und auch Enttäuschungen. Die Inszenierung des Theater- Avantgardisten Peter Brook, der sich als Apolo- get des ‹leeren Raumes› auf die Grundsubstanz des jeweiligen Werks konzentriert, erntete hymnische Kritiken. Ein verzaubertes Publikum bejubelte die Aufführung in Paris ebenso wie auf der Welttournee durch 26 Länder. Im April 2011 wurde die Inszenierung mit dem Molière, Frankreichs bedeutendstem Theaterpreis, als beste Musiktheater-Produktion ausgezeichnet.

 

Regie: Peter Brook

Licht: Philippe Vialatte

Kostüme: Hélène Patarot mit Unterstützung von Oria Puppo

Klavier: Rémi Atasay / Vincent Planès

 

Mit: Roger Padullès (Tamino), Dima Bawab (Pamina), Malia Bendi-Merad (Königin der Nacht), Betsabée Haas (Papagena), Thomas Dolié (Papageno), Vincent Pavesi (Sarastro), Raphaël Brémard (Monostatos), Abdou Ouologuem (Magier)

 

Sprache: Gesang auf Deutsch / Dialoge auf Französisch (deutsche Übertitel)

 

Deutschschweizer Erstaufführung: Theater Chur

Produktion:

Théâtre des Bouffes du Nord Paris

Koproduktion:

Théâtre des Bouffes du Nord Paris, Festival d’Automne à Paris, Attiki Cultural Society Athen, Musikfest Bremen, Théâtre de Caen, MC2: Grenoble, Barbican London, Les Théâtres de la Ville de Luxembourg, Piccolo Teatro / Teatro d’Europa Mailand, Lincoln Center Festival New York

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

EXPLOSIVE RHYTHMEN - Tanzabend mit Israel Galvan bei den Schlossfestspieleni n der Karlskaserne/LUDWIGSBURG

Der Spanier Israel Galvan gilt als "Nijinsky des Flamencos" und fühlt sich vom traditionellen Flamenco erstickt. Jetzt hat er sich Igor Strawinskys "Le Sacre du printemps" vorgenommen, jenes Ballett,…

Von: ALEXANDER WALTHER

ZAUBER DER VERWANDLUNGSKRAFT - Wolfgang Amadeus Mozarts "Le nozze di Figaro" im Theater/HEILBRONN

In der Inszenierung von Axel Vornam triumphiert in jedem Fall die Kraft der szenischen Verwandlung. Der Graf Almaviva ist auch hier ein hoffnungsloser Schürzenjäger, der den Frauen am Hof nachstellt,…

Von: ALEXANDER WALTHER

DOLCE VITA MIT FULMINANTER STEIGERUNG - Giuseppe Verdis "Falstaff" in der Staatsoper STUTTGART

Das Schlitzohr Falstaff wird in der subtilen Inszenierung von Andrea Moses als Opfer der Leistungsgesellschaft dargestellt. Wein, verheiratete Frauen und Geld sind sein Lebenselixir. Er betrügt sich…

Von: ALEXANDER WALTHER

VERWIRRUNGEN BEI DER FIRMENFEIER - "Nicht mein Feuer" im Kammertheater STUTTGART (Schauspiel Stuttgart)

Dies ist zweifellos eine Paraderolle für Peer Oscar Musinowski als talentierter Entertainer, der vergeblich auf seinen Auftraggeber Stefan wartet. Denn dessen 55. Geburtstag soll für alle ein…

Von: ALEXANDER WALTHER

UNHEIMLICHE VERSTRICKUNGEN - Uraufführung "forecast: ödipus" von Thomas Köck im Schauspielhaus STUTTGART

Als Komplott eines Sehers stellt Thomas Köck sein Stück "forecast: ödipus" unter dem Motto "Living on a damaged planet" dar. Aufbau, Charakterzeichnung und tragischer Gehalt lassen Schicksal und…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑