Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Deutschsprachige Erstaufführung: DER UNTERGANG DES AMERIKANISCHEN IMPERIUMS von DENYS ARCAND, Theater MagdeburgDeutschsprachige Erstaufführung: DER UNTERGANG DES AMERIKANISCHEN IMPERIUMS...Deutschsprachige...

Deutschsprachige Erstaufführung: DER UNTERGANG DES AMERIKANISCHEN IMPERIUMS von DENYS ARCAND, Theater Magdeburg

Premiere Sa., 7. 02. 2009um 19.30 Uhr im Schauspielhaus

 

Vier Männer, vier Frauen, fast alle mittleren Alters, aus dem Milieu der örtlichen Universität, planen ein gemeinsames Wochenende auf dem Land.

Intellektuell, abgeklärt und geistreich tauschen sie in den Stunden vor ihrem Zusammentreffen Anekdoten über sexuelle Eskapaden und erotische Abenteuer aus. Die Männer stehen hinter dem Herd, während die Frauen ihre Muskeln trainieren – der Geschlechterkampf bleibt unter sich, und man amüsiert sich prächtig auf Kosten der anderen. Doch als beim gemeinsamen Abendessen plötzlich Dianes ungehobelter Liebhaber Mario auftaucht, schleicht sich ein Misston in die Gespräche. Endgültig zerbricht der Anschein amouröser Leichtigkeit, als Dominique der Runde eröffnet, dass sie mit zwei der anwesenden Männer geschlafen hat – ein schwerer Schlag für Louise, die seit Jahren mit einem der beiden glücklich verheiratet ist …

 

Der kanadische Filmregisseur, Drehbuchautor und Produzent Denys Arcand schaffte 1986 mit seinem Film »Der Untergang des amerikanischen Imperiums« den internationalen Durchbruch. Es folgten zahlreiche gefeierte Filme wie »Jesus von Montreal« und »Die Invasion der Barbaren«, der 2004 mit einem Oscar ausgezeichnet wurde.

 

Deutsch von Almuth Voß

 

Regie Peter Kube Bühne Jens Büttner Kostüme Ute Noack

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑