Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Deutschsprachige Erstaufführung: "Die Frist ist um" - Wagners Holländer im Todestrakt - Staatsoper HannoverDeutschsprachige Erstaufführung: "Die Frist ist um" - Wagners Holländer im...Deutschsprachige...

Deutschsprachige Erstaufführung: "Die Frist ist um" - Wagners Holländer im Todestrakt - Staatsoper Hannover

Premiere: 22.06.2017 , 19.30 Uhr, Ballhof Eins. -----

Huntsville, Texas. Seit über 20 Jahren sitzt er in der Todeszelle, wartet auf die Hinrichtung. Die Frau aus Deutschland schickt ihm Briefe, mehr als 300 wechseln in den Jahren den Ozean. In den Briefen begegnen sich die beiden von Mensch zu Mensch, auch jenseits seiner grausamen Tat. Zwei Mal im Jahr fliegt sie übers Meer, für wenige Stunden Besuchszeit.

Sie wird auch bei seiner Hinrichtung sein.

 

Ein lang zurückliegendes schreckliches Ereignis hat Wagners Fliegenden Holländer und den schwarzamerikanischen Häftling auf das Meer zwischen Leben und Tod verbannt. Wagners Holländer erfährt Erlösung durch Senta und ihren Treueschwur. Ein Sängerpaar und ein Sprecherpaar erkunden auf Basis eines realen Briefwechsels und Arien aus dem Holländer die Abgründe eines Lebens in der Todeszelle und die Sehnsucht nach Erlösung von einer großen Schuld. Können wir Erlösung in einem anderen Menschen finden?

 

In Kooperation mit der Staatsoper Hannover haben Volker Bürger und Stefan Wiefel ein dokumentarisches Musiktheaterprojekt geschaffen: Arien und Duette aus Wagners "Fliegenden Holländer“ sind szenisch und musikalisch mit einem authentischen Briefwechsel verschnitten, den eine deutsche Frau mit dem schwarzamerikanischen Insassen einer texanischen Todeszelle zwischen 2007 und 2014 geführt hat.

 

Gemeinsam mit Stefan Wiefel hat Volker Bürger seit 2012 für die Niedersächsischen Musiktage weitere experimentelle, szenisch-musikalische Projekte konzipiert und umgesetzt, etwa mit dem Mädchenchor Hannover („Abenteuer erste Liebe“, 2016 und 2017) oder dem Norddeutschen Figuralchor („Die Freiheit nehme ich mir“, 2014).

 

Leitung und Konzept: Volker Bürger, Stefan Wiefel

Regie: Volker Bürger

Ausstattung: Birgit Klötzer, Dennis Ennen

Sprecher*innen: Isabelle Barth, Stefan Wiefel

Sänger*innen: Caroline Melzer (Sopran/Senta), Hans Gröning (Bassbariton/Holländer)

Klavier: Yun Qi Wong

 

weiterer Termin: 24.06.2017, 19.30 Uhr, Ballhof Eins

 

Karten an den Kassen in Opern- und Schauspielhaus, telefonisch unter 0511/9999-1111, im Internet unter www.oper-hannover.de sowie an den bekannten Vorverkaufsstellen.

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑