Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Deutschsprachige Erstaufführung: "Edith und Marlene", Tragikomödie von Éva Pataki, Gerhart Hauptmann-Theater Görlitz-ZittauDeutschsprachige Erstaufführung: "Edith und Marlene", Tragikomödie von Éva...Deutschsprachige...

Deutschsprachige Erstaufführung: "Edith und Marlene", Tragikomödie von Éva Pataki, Gerhart Hauptmann-Theater Görlitz-Zittau

PREMIERE Sa., 09.11. | 19:30 Uhr | Große Bühne, Theater Zittau. -----

Edith Piaf und Marlene Dietrich treffen in dieser Tragikomödie aufeinander. Zwei legendäre Diven, die tatsächlich befreundet waren, obwohl sie unterschiedlicher kaum sein konnten. Ein Duell der Gegensätze, umrahmt von den weltberühmten Liedern der beiden Grandes Dames.

 

Edith Piaf und Marlene Dietrich - zwei legendäre Diven in einer Aufführung. Das Stück ist kein biographisches Drama, es handelt vor allem von menschlichen Beziehungen, von konträren Einstellungen zur Kunst und von unterschiedlichen Ausdrucksformen der Begabung. Edith Piafs intensives, impulsives, sich selbst zu früh ausbrennendes Genie trifft auf die durch Disziplin und Fleiß hart erarbeitete Virtuosität Marlene Dietrichs.

 

Wir bekommen einen Einblick in zwei unterschiedliche Leben: das eine überfüllt von Emotionen, Skandalen und Liebeleien, das andere geprägt von menschlichem, politischem, wie auch freundschaftlichem Verantwortungsbewusstsein.

 

Zwei starke Persönlichkeiten treffen sich, kämpfen und rivalisieren miteinander. Mithilfe der Fiktion zeichnet die Autorin ein Bild der realen Freundschaft zwischen diesen beiden Frauen, die auch so hätte passieren können. Je tragischer dabei die Wendungen in Piafs Leben erscheinen, desto mehr Humor umgibt sie, macht die Darstellung komplex und das Stück zu einer Tragikomödie. Die weltberühmten Lieder der beiden Frauen erschaffen die außergewöhnliche Atmosphäre der Aufführung.

 

Regie: Dorotty Szalma

Bühne: Beate Voigt

Kostüme: Erzsébet Rátkai

Dramaturgie: Kerstin Slawek

 

Piaf: Katinka Maché

Marlene: Yvonne Reich

Momone/Krankenschwester: Renate Schneider

Lepléé/Polizist/Raymond/Marcel/Theo: Stephan Bestier

Georges der Pianist: Tobias Kruse

 

WEITERE VORSTELLUNGEN

Großer Saal/Görlitz

Samstag, 28.12.2013 19:30 Uhr

Sonntag, 02.02.2014 19:00 Uhr

Donnerstag, 06.02.2014 19:30 Uhr

Samstag, 08.02.2014 19:30 Uhr

 

Großer Saal/Zittau

Freitag, 15.11.2013 19:30 Uhr

Samstag, 30.11.2013 19:30 Uhr

Sonntag, 01.12.2013 15:00 Uhr

Dienstag, 31.12.2013 17:00 Uhr

Dienstag, 31.12.2013 20:00 Uhr

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑