Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Deutschsprachige Erstaufführung: FAMILIENSZENEN von Anna Jablonskaja, Landestheater Niederösterreich St. PöltenDeutschsprachige Erstaufführung: FAMILIENSZENEN von Anna Jablonskaja,...Deutschsprachige...

Deutschsprachige Erstaufführung: FAMILIENSZENEN von Anna Jablonskaja, Landestheater Niederösterreich St. Pölten

Premiere Sa 14.03.2015 19:30. -----

Feinsinnig und schlagend aktuell: Die hochbegabte, leider jung verstorbene ukrainische Dramatikerin Anna Jablonskaja erzählt in Familienszenen ein zeitgenössisches Heimkehrerschicksal und lotet mit viel Witz und psychologischem Gespür die kriegsbedingten Erschütterungen im familiären Umfeld aus.

Seit Jahren wartet Irina auf die Rückkehr ihres Mannes Nikolaj, der als Söldner in den Kaukasus gezogen ist. Mittlerweile ist wieder der Alltag eingekehrt. Ihr Sohn Wanja ist zu einem verschlossenen Teenager herangewachsen und sie selber unterhält eine Affäre mit seinem Biologielehrer Sergej, von der auch die alten Nachbarn Nadja und Opa Andrej wissen. An einem Septembernachmittag steht unerwartet Nikolaj vor der Tür. Irina, die noch immer in ihren Mann verliebt ist, beendet sofort ihre Affäre mit Sergej. Doch Nikolaj leidet offenbar an einem Kriegstrauma und zeigt wenig Interesse für seine Frau. Während Irina alles daran setzt, ihr familiäres Liebesleben wieder ins Lot zu bringen und Sergej die Hoffnung nicht aufgibt, Irina zurückzugewinnen, findet Nikolaj über seine Kriegserfahrungen einen neuen Zugang zu seinem Sohn.

 

Anna Jablonskaja, geboren 1981 in Odessa und 2011 beim Bombenanschlag eines Selbstmordattentäters am Moskauer Flughafen Domodedowo ums Leben gekommen, galt als eine der größten Hoffnungen der russischen Dramatik. Ihre Stücke wurden in ganz Russland und Europa gespielt und vielfach ausgezeichnet. 2006 war Anna Jablonskaja bei der Theaterbiennale in Wiesbaden zu Gast, 2010 wurde sie an das Royal Court Theatre, London eingeladen. Obwohl sie in der Ukraine literarisch keine Beachtung gefunden hatte, war sie nie aus Odessa weggezogen. Die Menschen um sie herum hatten sie zu ihren feinsinnigen, wunderbar komischen Stücken inspiriert, die häufig von Familie, Frauenleben und Liebe handeln.

 

Sarantos Zervoulakos, der mit seinen Arbeiten am Schauspielhaus Düsseldorf, am Burgtheater und am Theater Oberhausen Erfolge feierte, wird die deutschsprachige Erstaufführung von Familienszenen, dieser Familiengeschichte, die mitten ins Herz trifft, inszenieren.

 

Deutsch von Olaf Kühl

 

Mit Wojo van Brouwer, Christine Jirku, Marion Reiser, Tobias Voigt, Helmut Wiesinger, Simon Zagermann

 

Regie Sarantos Zervoulakos

Ausstattung Raimund Orfeo Voigt

 

Sa 21.03.2015 19:30

Mi 25.03.2015 19:30

Sa 28.03.2015 16:00

Do 16.04.2015 19:30 *

Fr 17.04.2015 19:30 **

Gastspiel im Stadttheater der Bühne Baden 10. und 11.04.2015 *

* 18.30 Uhr Einführungsgespräch ** Publikumsgespräch mit dem Ensemble

 

Landestheater Niederösterreich, Rathausplatz 11, 3100 St. Pölten

Kartenvorverkauf: niederösterreich kultur karten, Rathausplatz 19, 3100 St. Pölten,

T 02742 90 80 80 600, F 02742 90 80 83 karten@landestheater.net, www.landestheater.net

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑