Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Deutschsprachige Erstaufführung: "FinsterStimmen" von Kees Roorda im Schauspiel KielDeutschsprachige Erstaufführung: "FinsterStimmen" von Kees Roorda im...Deutschsprachige...

Deutschsprachige Erstaufführung: "FinsterStimmen" von Kees Roorda im Schauspiel Kiel

A-Premiere 28. Februar | 19.30 Uhr | 20 Uhr | 20.50 Uhr | 21.20 Uhr

B-Premiere 2. März | | 19.30 Uhr | 20 Uhr | 20.50 Uhr | 21.20 Uhr, Studio Schauspielhaus

 

Ein ungewöhnliches theatralisches Projekt auf der Studiobühne des Kieler Schauspielhauses, das das Verhältnis von Zuschauer und Akteur verändert:

 

Die Bühne verwandelt sich in ein Haus mit vier Zimmern. Hier wohnt eine friesische Familie. Vor einigen Jahren hat ein dramatisches Ereignis stattgefunden, welches sorgsam vor den neugierigen Augen der Dorfgemeinschaft versteckt werden musste.

 

Die Zuschauer blicken dabei nicht wie gewohnt von außen auf die Bühne, sondern betreten sie, indem sie in das Haus der Familie gehen. Das Publikum erlebt die Vorstellung jeweils in Zweiergruppen. Nacheinander treffen sie in den unterschiedlichen Räumen auf die Mutter, ihren Sohn, ihre Tochter und ihren Mann. In ganz vertrauter Atmosphäre erzählen die vier Familienmitglieder aus ihrer Erinnerung, wie sie die Geschehnisse damals erlebt haben und wie sie damit umgegangen sind. Sie konfrontieren sich und das Publikum mit ihrem Blick auf das Geheimnis. Aus den jeweiligen Gedankensplittern der einzelnen Erinnerungen setzt sich im Laufe des Abends das Bild eines Familiendramas zusammen, das entschlüsselt werden muss.

 

Regie: Isabel Schröder | Ausstattung: Ina Reuter Mit: Ellen Dorn,

Marko Gebbert, Werner Klockow, Agnes Richter

 

Aufgrund des besonderen Charakters des Stücks, dessen logistische Regeln nur eine begrenzte Zuschauerzahl pro Vorstellung zulässt, gibt es sowohl ein A- als auch ein B-Premiere. Um bei den Vorstellungen Wartezeiten zu vermeiden, werden darüber hinaus mehrere Anfangszeiten angeboten.

 

Das Produktionsteam:

Isabel Schröder (Regie)

Isabel Schröder begann ihre Karriere als Regisseurin 1999 mit Goethes „Clavigo“ am Schweriner Staatstheater. Danach inszenierte sie drei Jahr lang an verschiedenen Häusern in Deutschland, u.A. in Braunschweig, Potsdam und Darmstadt. Im Anschluss daran widmete sie sich der Entwicklung eigener Stücke innerhalb des Master-Studiengangs für performing Arts "DasArts" in Amsterdam.

 

In den Niederlanden wohnend und arbeitend, entwickelte sie seither zahlreiche Stücke, die durch ihre In-tensität und die besondere Verflechtung von Disziplinen zu ungewöhnlichen theatralischen Erlebnissen wurden, z.B. "Der vergessene Körper”, ein Dokumentar-Ballett-Stück über Dornröschen, "HumanWo-man", eine skurrile Komödie über Transsexualität, oder das Chorprojekt “KOOR”. Seit 2006 ist sie künstlerische Leiterin der „Theatergroep Aurora“ und arbeitet darüber hinaus auch für andere Theater- und Performancegruppen als Regisseurin, Performerin und Co-Autorin.

Die deutschsprachige Erstaufführung von FINSTERSTIMMEN ist ihre erste Arbeit am Schauspiel Kiel.

 

Ina Reuter (Ausstattung)

Ina Reuter wurde 1971 in Essen geboren und studierte Bühnenbild an der "Hochschule für bildende Künste" in Hamburg bei Wilfried Minks und Raimund Bauer. Bereits vor und während des Studiums war sie Assistentin am Theater an der Ruhr, bei den Ruhrfestspielen Recklinghausen, am Düsseldorfer Schauspielhaus, am Akademietheater Wien und am Berliner Ensemble. Seit 1996 arbeitet sie frei und ist seither an den verschiedensten Häusern beschäftigt, u.a. an den Hamburger Kammerspielen und am Deutschen Schauspielhaus, auf Kampnagel, am Schauspiel Leipzig, am TIF in Dresden und am Theater Bielefeld.

 

Ina Reuter arbeitet regelmäßig am Schauspiel Kiel. Zuletzt war sie u.a. die Aussattung von Oscar Wildes BUNBURY und Anton Tschechows DER KIRSCHGARTEN verantwortlich.

 

Und vieles mehr unter: www.theater-kiel.de

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 16 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Forever young

Die Essenz zweier realer und eines fiktiven Lebens werden in dem Theaterstück "Dorian" von Darryl Pinckney und Robert Wilson miteinander verknüpft: die des Malers Francis Bacon, des Autors Oscar Wilde…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Mythos erwacht zum Leben

Widersprüchlich und nicht ganz greifbar ist die historische Figur der Johanna von Orléans. Schier unglaublich, wie es einem einfachen Bauernmädchen im 15.Jahrhundert gelang, bis zum König…

Von: Dagmar Kurtz

"Krabat", Ballett nach einem Buch von Otfried Preußler von Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Das 2013 in Stuttgart uraufgeführte Handlungsballett „Krabat“ nach dem beliebten Roman von Ottfried Preußler, in dem er eine sorbische Sage verarbeitet, hatte jetzt an der Deutschen Oper am Rhein…

Von: Dagmar Kurtz

Rocky Horror Picture Show trifft auf Homer

Heftiges Klopfen an der Tür. Es ist nicht der verstorbene Komtur, sondern ein junges Paar, das Einlass begehrt. In ihrer Inszenierung des „Don Giovanni“ für die Deutschen Oper am Rhein“ nutzt Karoline…

Von: Dagmar Kurtz

Der schöne Schein

Täuschungen über Täuschungen, Doppelmoral und Betrug. In der Operette „Die Fledermaus“ macht jeder jedem etwas vor, allein die schwungvolle Musik mit Wiener Walzerseligkeit täuscht darüber hinweg und…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑