Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Deutschsprachige Erstaufführung: FRAUEN AM RANDE DES NERVENZUSAMMENBRUCHS - Ein neues Musical im SCHAUSPIELHAUS GRAZ Deutschsprachige Erstaufführung: FRAUEN AM RANDE DES NERVENZUSAMMENBRUCHS -...Deutschsprachige...

Deutschsprachige Erstaufführung: FRAUEN AM RANDE DES NERVENZUSAMMENBRUCHS - Ein neues Musical im SCHAUSPIELHAUS GRAZ

Premiere am 10. November 2012 um 19.30 Uhr auf der Hauptbühne. -----

Pepa wartet verzweifelt auf den Anruf ihres Geliebten Iván. Tief in der Nacht meldet er sich auf ihrem Anrufbeantworter und die Botschaft lautet: „Auf Wiedersehen – und pack' meine Sachen in einen Koffer.“

Pepa wird Iván suchen wie ein Phantom. Sie wird seine Stimme im Synchronstudio hören, in dem sie beide arbeiten. Sie ist hart am Rande des Nervenzusammenbruchs. So auch Iváns Noch-Gattin Lucia, die nach 19 Jahren von ihm geschieden wird – was sie aber nicht wahrhaben will. Sie ist verrückt und droht mit Mord. Sohn Carlos stellt ihr seine jungfräuliche Verlobte vor – woraufhin sie ihn aus der gemeinsamen Wohnung wirft. Lucias Scheidungsanwältin Paulina ist Iváns heimliche neue Geliebte, die dem Herzensbrecher wider besseren Wissens auf den Leim geht. Und ausgerechnet sie zieht Pepa arglos zu Rate, weil ihre beste Freundin Candela durchdreht, als sich die Liebe ihres Lebens als schiitischer Terrorist entpuppt, der sich nur bei ihr verstecken wollte.

 

Am Ende zweier atemloser Tage landen sie alle aus unterschiedlichen Gründen in Pepas Apartment und naschen an einem großen Krug Gazpacho – den Pepa in Erwartung eines letzten Besuchs ihres Geliebten (der Koffer ist schließlich noch da) mit starken Schlafmitteln versetzt hat …

 

„Der Gazpacho im Film ist wie ein Zaubertrank, der das Leben dessen, der ihn zu sich nimmt, verändert und ihn in eine andere Welt versetzt“, sagt Pedro Almodóvar. Er sei auch bitter nötig, denn Pepa, Lucia, Candela und die anderen zeigen, „was aus Frauen, deren Leidenschaft enttäuscht wird, werden kann, wenn sie sich nicht kontrollieren.“

 

Almodóvars Kultfilm wurde von David Yazbek und Jeffrey Lane zum Musical adaptiert. Die Original Broadway Produktion feierte 2010 am Lincoln Center Theater, New York City, Premiere und wurde u. a. für drei Tony Awards nominiert. Pedro Almodóvar, erfolgreichster spanischer Drehbuchautor und Filmregisseur, begann als Madrider Underground-Künstler unter der Franco-Diktatur. Erhielt 1989 für Frauen am Rande des Nervenzusammenbruchs seine erste Oscar-Nominierung, Alles über meine Mutter und Volver wurden Kassenerfolge. Warum seine Liebesfilme immer komische Horrorszenarien sind? Almodóvar: „Das ist eben schwer zu unterscheiden.“

 

Zur Regisseurin

Bernadette Sonnenbichler

Geboren 1982, inszeniert regelmäßig am Schauspielhaus Graz, u. a. Blind Date mit Steffi Krautz, Stefan Suske und August Zirner. In Aachen brachte sie zuletzt das Woyzeck-Musical (Georg Büchner/Tom Waits) zu einer vielbeachteten Premiere.

 

Jeffrey Lane (Buch) & David Yazbek (Musik & Liedtexte) nach dem Film von Pedro Almodóvar • Deutsch von Kevon Schroeder

Original Broadway Produktion von Lincoln Center Theater, New York City, 2010 –

 

Regie Bernadette Sonnenbichler

Bühne Jens Burde

Kostüme Tanja Kramberger

Musikalische Leitung Bernhard Neumaier

Choreographie Otto Pichler

Video Evil Frog OG

Dramaturgie Britta Kampert

 

Mit Pia Luise Händler, Verena Lercher, Steffi Krautz, Franz Xaver Zach, Florian Köhler, Wojo van Brouwer, Evi Kehrstephan, Gerti Pall, Franz Solar, Florian Kaufmann, Juliette Eröd, Julia Jelinek, Martin Gerdenitsch

 

Weitere Vorstellungen am 21. und 24. November, jeweils 19.30 Uhr, am 25. November um 15 Uhr sowie ab Dezember

 

Tickets

T 0316 8000, F 0316 8008-1565 - E tickets@buehnen-graz.com

I www.schauspielhaus-graz.com

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 16 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑