Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Deutschsprachige Erstaufführung: HELDEN von Gérald Sibleyras in KarlsruheDeutschsprachige Erstaufführung: HELDEN von Gérald Sibleyras in KarlsruheDeutschsprachige...

Deutschsprachige Erstaufführung: HELDEN von Gérald Sibleyras in Karlsruhe

Badisches Staatstheater, Premiere am 11.11.2006, 20:00 Uhr, Restaurant Akropolis (Zieglersaal), Baumeisterstr. 18.

WIE ALLE TAGE haben Gustave, René und Fernand die Terrasse auf der Rückseite ihres Altersheims in Beschlag genommen. Die drei Veteranen verteidigen die Terrasse wie eine Bastion, mit demselben Schwung, den sie früher gegen den Feind verwandten.

Zuallererst wird Schwester Madelaine der Kampf angesagt, denn irgendwie müssen sie schließlich die Zeit herumkriegen. Gustave ist das Großmaul des Trios und schimpft über alle und alles. Opfer seiner verbalen Attacken ist René, den er mit bösartigen Bemerkungen schikaniert. Der dritte im Bunde ist Fernand. Seine häufigen Ohnmachtsanfälle machen ihm allerdings allzu lange Unterhaltungen unmöglich. Jeder versucht, den anderen durch Lügen und Aufschneidereien auszustechen. Doch hinter den wortgewaltigen Angriffen steht die Angst vor dem Tod unausgesprochen im Raum.

 

„HELDEN“ SPRUDELT VOR SITUATIONSKOMIK, schlagfertigen Zynismen, ist bissig, gemein, melancholisch und voller Poesie. Die drei Männer wollen nicht zum alten Eisen gehören und stürzen sich im Aufbegehren gegen die Hoffnungslosigkeit und das Altwerden in Phantastereien und Träume. Die Pappeln auf dem gegenüberliegenden Hügel, deren Wipfel sich im Wind wiegen, während die Männer auf ihrer Seite nicht den kleinsten Hauch abbekommen, wecken ihre Neugier. Der Plan, eine Exkursion dorthin zu unternehmen und das Phänomen zu untersuchen, gewinnt Konturen. Aber Gustave stellt eine Bedingung, die ebenso erstaunlich wie unrealisierbar ist.

 

GÉRALD SIBLEYRAS wird 1961 in Paris geboren. Gemeinsam mit Co-Autor Jean Dell schreibt er „Le béret de la tortue“, 2000 am Théâtre Splendid St. Martin uraufgeführt, gefolgt von „Un petit jeu sans conséquence“, das 2003 in der Inszenierung des Théâtre La Bruyère fünf Trophäen des französischen Theaterpreises Molière erhält. Im Februar 2006 wird die englische West End-Produktion von „Helden“ mit dem „Laurence Olivier Award“ in der Kategorie „Best New Comedy“ ausgezeichnet.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑