Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DEUTSCHSPRACHIGE ERSTAUFFÜHRUNG: JUST SO von Anthony Drewe und George Stiles nach Rudyard Kipling im Theater der Jugend WienDEUTSCHSPRACHIGE ERSTAUFFÜHRUNG: JUST SO von Anthony Drewe und George Stiles...DEUTSCHSPRACHIGE...

DEUTSCHSPRACHIGE ERSTAUFFÜHRUNG: JUST SO von Anthony Drewe und George Stiles nach Rudyard Kipling im Theater der Jugend Wien

Aufführungen ab 8. Oktober 2010, Premiere am 12. Oktober 2010 um 16:00 Uhr, Renaissancetheater, Neubaugasse 36

 

Es ist die Zeit der ersten Anfänge: Noch hat das Nashorn keine Falten, der Leopard keine Flecken und der Elefant keinen Rüssel.

 

Der älteste Magier ermutigt alle Tiere, zu ihrer Einzigartigkeit zu finden. Der Krebs schießt dabei übers Ziel hinaus: Gierig frisst er sich durch die Weltmeere und wächst dabei ins Riesenhafte, bis er bei der täglichen Futtersuche halb Afrika und Indien unter Wasser setzt. Die Flutopfer resignieren – gegen so einen Feind kann man nichts unternehmen.

 

Nur einer stellt das in Frage: das Elefantenkind. Es hat zum Leidwesen seiner Herde eine Frage zu allem: Warum ist der Himmel blau? Wenn es eine Missis Sippi gibt, gibt es dann auch einen Mister Sippi? Warum sagen wir dem Krebs nicht, er soll aufhören, so selbstsüchtig zu sein? Der älteste Magier stellt dem Elefantenkind den Kolokolovogel zur Seite, der sich zwar nicht fliegen traut, dafür aber auf alles eine Antwort hat. Auch auf die Frage, wo man den Krebs finden kann: am groß-grau-grünen Limpopo-Fluss nämlich. So beginnt eine Segelfahrt ins Ungewisse, voller Überraschungen und Gefahren.

Wie der Krebs besiegt wird, wie das Nashorn Falten und der Leopard Flecken bekommt und wie die unersättliche Neugierde des Elefantenkinds ihm zu einem Rüssel verhilft, alles das erfährt man in George Stiles und Anthony Drewes bezauberndem und beschwingten Familien-Musical. „Just So“ erzählt aber auch vom Mut der Allerkleinsten und davon, wie man über den eigenen Schatten springt.

 

Rudyard Kipling gab in den Gutenachtgeschichten, die er seiner Tochter erzählt hat („Just So Stories“), humorvolle Antworten auf elefantische Fragen. Das mit „HONK!“ (2008 am Theater der Jugend) äußerst erfolgreiche Duo Stiles und Drewe verdichtete die Erzählungen des Dschungelbuch-Autors zu einem fesselnden musikalischen Roadmovie.

 

Theater der Jugend in Übereinkunft mit Cameron Mackintosh Ltd

 

Musik von George Stiles, Buch und Gesangstexte von Anthony Drewe

Inspiriert durch die Geschichte von Rudyard Kipling

Deutsche Übersetzung von Henry Mason

Orchestrierung von Christopher Jahnke unter Mitarbeit von John Clancy

 

Regie: Henry Mason

Musikalische Leitung: Gerald Schuller

Choreographie: Francesc Abós

Bühne: Michaela Mandel

Kostüme: Jan Hax Halama

Licht: Frank Sobotta

Korrepetition: Hannes Dobretz

 

mit Uwe Achilles, Natalie Ananda Assmann, Daniela Dett, Christian Graf, Jan Hutter, Robert Neumayr, Thomas Smolej, Christoph Sommersguter, Norman Stehr, Julia Tiecher, Wolfgang Türks, Lynne Williams

 

sowie mit den Musikern Andy Bartosh, Gerald Schuller u.a.

 

Weitere Vorstellungen:

täglich außer sonntags bis 20. November 2010

ab 6 Jahren

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑