Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DEUTSCHSPRACHIGE ERSTAUFFÜHRUNG: "Konstellationen" von Nick Payne im Schauspielhaus WienDEUTSCHSPRACHIGE ERSTAUFFÜHRUNG: "Konstellationen" von Nick Payne im...DEUTSCHSPRACHIGE...

DEUTSCHSPRACHIGE ERSTAUFFÜHRUNG: "Konstellationen" von Nick Payne im Schauspielhaus Wien

Premiere: 31. Dezember 2013 um 21:00 Uhr. -----

Was wäre wenn? Diese Frage darf man sich zu Silvester stellen. Was, wenn zum Beispiel genau in diesem Moment zahllose Kopien von uns völlig verschiedenen Existenzen in unzähligen Parallelweltenblebten?

Dass Quantenphysik und romantische Komödie keine einander ausschließenden Begriffe sind, beweist der junge britische Autor Nick Payne mit seinem Stück Konstellationen, das zugleich eine berührende Liebesgeschichte und eine pointierte Untersuchung des (physikalischen) Zeitbegriffs ist.

 

Marianne, Quantenphysikerin, und Roland, Imker, lernen sich bei einem Barbecue kennen. Hier könnte

eine ganz alltägliche Liebesgeschichte beginnen, doch Mariannes Beruf bestimmt auf verblüffende Weise den Fortgang des Stücks. Gemäß ihrer Theorie, dass im Quantenmultiversum jede Wahl, jede

Entscheidung, die du getroffen hast oder auch nicht, in einem unvorstellbar riesigen Ensemble von

Paralleluniversen existiert, entwirft Payne eine originelle Dramaturgie, bei der unterschiedlichste

Konstellationen dieser Beziehung durchgespielt werden bis Roland und Marianne endlich bei ihrer

eigentlichen Geschichte, welche die einer großen Liebe ist, anzukommen scheinen. Doch egal in

welchem Universum man lebt, am Ende erwartet uns alle der Tod. Payne gelingt nicht weniger, als vor

dem Hintergrund dieser ergreifenden Romanze auf leichtfüßige und humorvolle Weise die existentiellen

Fragen nach dem Sinn des Lebens, dem freien Willen und dem Schicksal zu stellen.

 

Nick Payne

geboren 1984 in Großbritannien. Studierte an der University of York und an der Central School of

Speech and Drama an der University of London und ist Absolvent des AutorInnenförderprogramms Royal Court Young Writers Programme. Stücke: u. a. If There Is I Haven’t Found It Yet (UA 2009, Bush Theatre London; 2009 ausgezeichnet mit dem George-Devine-Award), Wanderlust (UA 2010, Royal Court Theatre), Constellations (Konstellationen) (UA 2012 Royal Court Theatre upstairs; ausgezeichnet mit dem Evening Standard Best Play Award sowie nominiert für den Olivier Award in der Kategorie Best New Play) sowie The Same Deep Water As Me (UA 2013, Donmar Warehouse London).

 

Mit

Nicola Kirsch Marianne

Thiemo Strutzenberger Roland

 

Regie / Bühne / Kostüm: Ramin Gray

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑