Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Deutschsprachige Erstaufführung: "Liebe und Information" von Caryl Churchill im Theater MünsterDeutschsprachige Erstaufführung: "Liebe und Information" von Caryl Churchill...Deutschsprachige...

Deutschsprachige Erstaufführung: "Liebe und Information" von Caryl Churchill im Theater Münster

Premiere 20. September 2013, 19.30 Uhr, Kleines Haus. -----

Ein Geheimnis, das eine Beziehung zerbricht. Ein Mensch, der die Stimme Gottes hört. Forscher die Tiergehirne manipulieren, auf der Spur von Gedächtnis. Ein Kranker, der sich fragt, wie viel Zeit noch bleibt. Ein Mensch, der sich virtuell verliebt. Ein anderer, der nicht mehr schlafen kann.

Sieben Teile und rund 50 Szenen bilden das Stück – aber kein Ganzes. „Liebe und Information“ ist ein dunkel leuchtender, sich ständig wandelnder Szenen-cluster, der furchtlose Versuch unserer digitalisierten Welt eine Form zu geben. Die Figuren des Stückes wollen alles wissen, fragen, googeln und kommunizieren bis zur Selbst-auflösung. Wo die allumfassende, geforderte Transparenz wächst, wächst aber auch das Unübersichtliche, die Schwierigkeit zu Glauben und vor allem der Zweifel an der Wahrhaf-tigkeit von Gefühlen. Ist Liebe auch nur Information? Oder weist sie doch darüber hinaus? Was wissen wir? Und was macht das mit uns? Caryl Churchill taucht in ihrer virtuosen Be-standsaufnahme in viele Schicksale ein: alltägliche, politische und ganz unglaubliche. Alle Figuren sind manisch Getriebene, geworfen in eine unbezwingbare Informationsflut, die Wissen und Macht verteilt, ausschließt, überfordert und in letzter Konsequenz den Men-schen in seelischer Verwüstung zurücklässt. Ein multiperspektivischer Blick auf eine unübersichtlich durchsichtige Welt und die Menschen, die versuchen, sie zu bewohnen.

 

Inszenieren wird die deutschsprachige Erstaufführung dieses irrwitzigen Szenenkaleidoskops die Regisseurin Caro Thum. Sie studierte nach einer Assistenzzeit am Staatstheater Stuttgart Regie an der Hochschule für Musik und Theater Zürich. Als freie Regisseurin ar-beitete sie unter anderem am Staatstheater Stuttgart, am Theater Basel, am Stadttheater Bern und am Stadttheater Ingolstadt. Drei Stücke des britischen Dramatikers Dennis Kelly kamen in ihrer Regie zur deutschsprachigen Erstaufführung am Staatstheater Mainz, am Theater Basel und am Staatstheater Nürnberg.

 

Deutsch von Hannes Becker

 

Inszenierung: Caro Thum

Bühne & Kostüme: Wolf Gutjahr

Musik: Malte Preuß

Dramaturgie: Friederike Engel

 

Mitwirkende:

Regine Andratschke, Lilly Gropper, Claudia Hübschmann, Johanna Marx, Julia Stefanie Möller, Frank-Peter Dettmann, Ilja Harjes, Gerhard Mohr, Rasmus Max Wirth

 

Weitere Vorstellungen im September:

Mittwoch, 25. September, 19.30 Uhr, Kleines Haus

Freitag, 27. September, 19.30 Uhr, Kleines Haus

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑