Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Deutschsprachige Erstaufführung: Neil LaBute, IN EINEM FINSTEREN HAUS, Theater KonstanzDeutschsprachige Erstaufführung: Neil LaBute, IN EINEM FINSTEREN HAUS,...Deutschsprachige...

Deutschsprachige Erstaufführung: Neil LaBute, IN EINEM FINSTEREN HAUS, Theater Konstanz

Premiere 30. April 2010 – 20.00 Uhr Stadttheater

 

Kindesmissbrauch als Thema: mit In einem finsteren Haus schreibt Neil LaBute DAS Stück zur Stunde.

Das das neueste Stück des USamerikanischen Erfolgsautors. In einem spannenden Psychokrimi enthüllen zwei Brüder die Geschichte ihrer Kindheit und reden zum ersten Mal über den sexuellen Missbrauch, der an ihnen vollzogen wurde.

 

Der jüngere, Drew, ein mittlerweile erfolgreicher Anwalt, wegen eines Drogenproblems in psychiatrischer Behandlung und angeklagt der fahrlässigen Körperverletzung wegen eines Unfalls unter Drogeneinfluss, braucht die Hilfe seines Bruders Terry, um vor Gericht milder behandelt zu werden. Er erzählt Terry davon, dass er als Kind von einem Freund Terrys sexuell missbraucht worden sei. Für den älteren Bruder bricht eine Welt zusammen. Auch er wurde von demselben „Freund“ missbraucht, ein tiefer Einschnitt in sein Leben, der nie wieder verheilt ist.

 

Nach Jahren in der Army, u.a. im Golfkrieg, arbeitet er nun bei einem Sicherheitsdienst. Bis heute ist er in seiner Persönlichkeit zutiefst verunsichert und auf der Suche nach einer Normalität im Leben. Das Wissen um den Missbrauch an Drew lässt ihn die Vergangenheit neu aufrollen. Doch was ist damals wirklich passiert und wer hat welche Leichen im Keller?

 

Die Auseinandersetzung mit dem Thema Kindesmissbrauch ist in Neil LaButes Stück ebenso überraschend wie tiefsinnig verarbeitet. Terry hat sein Verhältnis zu jenem „Freund“ als liebevoll empfunden; er sehnte sich nach Aufmerksamkeit und Liebe vor dem Hintergrund einer Beziehung zu seinem Vater, die von Brutalität geprägt war. Das Stück zeigt zwei Erwachsene,

die nach Jahrzehnten über ihre Geschichte reden, und komplexe seelische Verletzungen, die nicht nur noch immer präsent sind, sondern die ganze Leben gezeichnet haben.

 

Neil LaBute gehört zu den erfolgreichsten Dramatikern der Gegenwart. Seine geschliffen geschriebenen Stücke werden an bedeutenden Häusern in den USA und Europa gespielt, die Erstaufführungen finden normalerweise an den größten Bühnen im deutschsprachigen Raum statt – u.a. am Wiener Burgtheater, Deutschen Theater Berlin, Staatstheater Hannover oder Schauspielhaus Bochum.

 

Regie führt Christoph Mehler, einer der „Shooting-Stars“ der deutschen Theaterlandschaft. Er war mehrere Jahre Leiter der Spielstätte „Box“ am Deutschen Theater in Berlin und inszeniert als freier Regisseur am Schauspiel Frankfurt, Schauspielhaus Bochum, Staatstheater Nürnberg, Staatstheater Braunschweig u.a.

 

Deutsch von Frank Heibert

 

Inszenierung Christoph Mehler | Bühne und Kostüme Stephan Testi |

Dramaturgie Thomas Spieckermann

 

Mit Jessica Rust, Thomas F. Jung, Georg Melich

 

Weitere Termine: 08.05., 12.05., 15.05., 20.05., 22.05., 26.05., 08.06 und 13.06.10

jeweils um 20.00 Uhr; 14.05. und 28.05.10 jeweils um 19.30 Uhr;

06.06.10 um 18.00 Uhr und 09.06.10 um 15.00 Uhr

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑