Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Deutschsprachige Erstaufführung: ,Protestsong‘ von Tim Price im Oldenburgischen StaatstheaterDeutschsprachige Erstaufführung: ,Protestsong‘ von Tim Price im...Deutschsprachige...

Deutschsprachige Erstaufführung: ,Protestsong‘ von Tim Price im Oldenburgischen Staatstheater

Premiere Fr 14. November 2014 um 20 Uhr in der Exerzierhalle. -----

„Occupy hat mein Leben versaut, weil es mir Hoffnung gegeben hat." Tim Price schaut mit schonungslosem Blick durch die Augen des obdachlosen Danny auf die Strukturen einer modernen Protestbewegung und einer Welt, in der immer mehr Menschen auf der Strecke bleiben.

Danny übernachtet seit Jahren auf den Stufen der St. Pauls Kathedrale in London. Eines Morgens erwacht er inmitten einer provisorisch errichteten Zeltstadt. Unfreiwillig wird Danny Teil des sozialen Gefüges der Occupy-Bewegung und findet dort eine temporäre Heimat. Die Idee einer neuen Form des Zusammenlebens scheint zum Greifen nahe. Bis ein Gewaltausbruch die friedliche Gemeinschaft auf die Probe stellt und Danny erneut auf sich selbst zurückgeworfen wird.

 

Der aus Wales stammende Autor Tim Price, der seine Karriere zunächst als Journalist begann, befragt in seinen Theaterstücken die politische Gegenwart. ‚Protestsong‘, das auf wahren Begebenheiten beruht, ermöglicht einen ungewöhnlichen Einblick in ein Phänomen des politisch-sozialen Aufbegehrens, welches einen Gegenentwurf zu unserer globalen Wirtschafts- und Gesellschaftsordnung formuliert. Das Stück stellt dabei die Frage, wie sich eine soziale Widerstandsbewegung wirklich von den Verhältnissen unterscheiden kann, gegen die sie sich wendet. Kann sie nachhaltige Veränderung bewirken? Und was bleibt am Ende übrig von den Ideen und Gesellschaftsentwürfen, wenn der Traum an der Realität scheitert?

 

Deutsch von Michael Raab

 

Regie: Felicitas Braun;

Bühne und Kostüme: Thilo Zürn;

Dramaturgie: Matthias Grön

 

Mit: Klaas Schramm

 

Weitere Vorstellungen: Mi 19., Sa 22., Fr 28. November

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑