Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Deutschsprachige Erstaufführung: "Revolver-Traum / Striptease / Die Liebe ist ein Heckenschütze" von Lola Arias im Stadttheater BernDeutschsprachige Erstaufführung: "Revolver-Traum / Striptease / Die Liebe ist...Deutschsprachige...

Deutschsprachige Erstaufführung: "Revolver-Traum / Striptease / Die Liebe ist ein Heckenschütze" von Lola Arias im Stadttheater Bern

Premiere Dienstag, 30. Dezember, 19.30 Uhr, Vidmar:2

 

Eine Trilogie: drei witzige, melancholische, verwirrende, aber auch absurde Stücke über die Liebe, welche den Zuschauer in ein Gefühlschaos manövrieren, wie es nur die Liebe anrichten kann. Die Argentinierin Lola Arias gilt als Shootingstar auf dem Markt junger Theatertalente und hat zuletzt mit ihrem Stück „Airport Kids“ auf internationalen Festivals wie auch in der Schweiz von sich reden gemacht.

 

Revolver-Traum (Sueño con revolver)

Eine Nacht in postnuklearer Zeit in Buenos Aires. Es funktioniert nichts mehr, kein Strom, kein Trinkwasser, keine Liebe. Dafür macht sich das organisierte Verbrechen auf den dunklen Strassen der Grossstadt breit. Eine junge Frau und ein Mann sitzen auf einem Bett. Im nächtlichen Dunkel wird ein One-Night-Stand zur Liebeserklärung, der ein Revolver Nachdruck verleiht.

 

Striptease (Striptease)

„Liebe ist ein Striptease, in dem Du nicht nur Deine Kleider ausziehst, sondern auch Deine Organe freilegst: Dein Herz, Dein Hirn, Deinen Bauch.“ Während ein Baby durchs Zimmer kriecht, versuchen seine Eltern am Telefon endlich die vollzogene Trennung zu akzeptieren und verfallen dabei doch wieder der gefährlichen Mischung von Vertrautheit, Zuneigung und Spuren von Liebe, die eine vergangene Beziehung hinterlässt.

 

Die Liebe ist ein Heckenschütze (El amor es un francotirador)

Der Showdown: Sechs unglücklich verliebte Selbstmordkandidaten spielen unter der Anleitung eines elfjährigen Mädchens russisches Roulette. Sechs Biografien am Scheideweg – vom schüchternen Jungen über eine Stripperin bis zu einem Don Juan –, die in einer eigenwilligen Mischung aus Geständnissen über Wettweinen, Gesangseinlagen, Boxkämpfen, Küssen und Choreographien verwoben werden – bis zum bitteren Ende.

 

Die Autorin

Die 32-jährige argentinische Autorin, Schauspielerin und Regisseurin Lola Arias schreibt Lyrik, Prosa und Theaterstücke. Viele ihrer Texte erforschen die Grenzen zwischen Wirklichkeit und Fiktion und kombinieren beides in einer Sprache, die weniger dokumentarisch als vielmehr poetisch ist.

 

Lola Arias ist ein Shooting Star der argentinischen Theaterszene, hat sich aber auch international einen Namen gemacht, zuletzt in der Zusammenarbeit mit dem Schweizer Stefan Kaegi von der Gruppe „Rimini Protokoll“. Die Europapremiere ihrer Trilogie als spanisch gesprochenes Gastspiel beim Steirischen Herbst 2007 wurde von der Presse enthusiastisch gefeiert als Event „für alle, die an die Liebe glauben, egal ob vergangen, erfüllend, herbeigesehnt oder zerstörend.“

 

Lola Arias lebt in Buenos Aires und hat dort ihr eigenes Künstlerkollektiv „Compañia postnuclear“, in dem sie mit Profis wie mit Laien arbeitet und in dem sie Tänzer, Musiker, Kinder und Tiere inszeniert.

 

Aus dem argentinischen Spanisch von Margit Schmohl

 

Inszenierung Antje Thoms

Bühne, Kostüme Romy Springsguth

Musik Michael Frei

 

Revolver-Traum Stefano Wenk

Henriette Cejpek

Sabine Martin

Andri Schenardi

Sebastian Edtbauer

Milva Stark

 

Striptease Stefano Wenk

Henriette Cejpek

 

Die Liebe ist ein Heckenschütze Ella Sägesser (Rothaariges Mädchen)

Henriette Cejpek (Cowgirl)

Sabine Martin (Stripperin)

Milva Stark (Die Schönheit)

Andri Schenardi (Der Schüchterne)

Sebastian Edtbauer (Boxer)

Stefano Wenk (Don Juan)

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑