Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Deutschsprachige Erstaufführung: "Schöne Dinge sind auf unserer Seite" von Berkun Oya, Theater und Orchester HeidelbergDeutschsprachige Erstaufführung: "Schöne Dinge sind auf unserer Seite" von...Deutschsprachige...

Deutschsprachige Erstaufführung: "Schöne Dinge sind auf unserer Seite" von Berkun Oya, Theater und Orchester Heidelberg

Premiere Sa 6.10.2012, 20.00 Uhr, Zwinger1 (Altstadt, Zwingerstr. 3-5). -----

Das Unbehagen nach einem Einbruch. Ein Ehepaar kommt abends nach Hause und bemerkt entsetzt, dass in seine Wohnung eingebrochen wurde. Das Türschloss wurde brutal demoliert, die Sachen auf den Kopf gestellt, aber merkwürdigerweise scheint nichts zu fehlen, nur ein Fotoapparat.

Im Schlafzimmer ertappt die Frau plötzlich den Einbrecher. Die Situation wird zunehmend bedrohlich: Ali, der Einbrecher, fordert mit einem Messer in der Hand die Herausgabe des Fotoapparats. Aber wer, wenn nicht er, hat ihn dann gestohlen? Als schließlich noch Alis Freundin, ein kleines, schüchternes, traditionell gekleidetes türkisches Mädchen, auftaucht, wird klar: Dies ist alles andere als ein gewöhnlicher Einbruch! Er führt vier Menschen zusammen, deren Lebenswege sich vermutlich sonst nie gekreuzt hätten. Das junge Paar aus der türkischen Provinz, glücklich verliebt, aber auf der Flucht vor der Familie des Mädchens, die die Verbindung nicht will, und das moderne Großstadtpaar, dessen Beziehung die ersten Brüche aufweist.

 

Der türkische Autor Berkun Oya leitet seit 1999 die von ihm gegründete Istanbuler Theatergruppe KREK, für die er schreibt und inszeniert. 2010 war er der erste türkische Autor, der eine Autorenresidenz am Londoner Royal Court Theater erhielt. Das Stück gewann 2011 den Autorenpreis des heidelberger Stückemarkt. Der Regisseur Dominique Schnizer arbeitete u. a. am Deutschen Schauspielhaus Hamburg, am Theater Osnabrück, bei den Ruhrfestspielen und am Nationaltheater Weimar. In Heidelberg brachte er das Gewinnerstück des Heidelberger Stückemarkt 2009 Der Mann der die Welt aß zur Uraufführung.

 

Berkun Oya, geboren 1977 in Bursa, Türkei, begann schon als Kind, Gedichte zu schreiben. Mit Anfang 20 verfasste er dann auch Theaterstücke, beispielsweise schrieb er Prayer for Fire als Auftragswerk für das Türkische Staatstheater, bei dem er auch Regie führte. 1998 schloss er sein Studium am M.S.U. State Conservatory Department of Theatre ab. Im gleichen Jahr gründete er die KREK THEATER COMPANY, die zurzeit eine der einflussreichsten freien Gruppen in Istanbul ist. Es wurden dort Oyas STÜCKE CAKE AND BUSTLE, PRAYER FOR FIRE, LA BOMBE und FLAG aufgeführt, die er teilweise auch selbst inszeniert hat. Er gewann diverse Preise als Autor wie als Theaterregisseur. Außerdem arbeitet Oya als Drehbuchschreiber und Filmregisseur: HAPPY NEW YEAR – London aus dem Jahr 2007 ist sein erster Spielfilm, der als Eröffnung beim EUROPEAN INDEPENDENT FILM FESTIVAL 2008 gezeigt wurde und beim STRASBOURG INTERNATIONAL FILM FESTIVAL in der Kategorie »Beste Regie« gewann. Momentan bereitet er die Dreharbeiten für seinen zweiten Spielfilm HAPPY NEW YEAR – BOLVADIN vor. Im Frühjahr 2010 wurden in einer szenischen Lesung drei seiner Kurzdramen am THÉÂTRE L'ODÉON in Paris präsentiert. Sein Stück SCHÖNE DINGE SIND AUF UNSERER SEITE, das 2011 mit dem Autorenpreis des HEIDELBERGER STÜCKEMARKT ausgezeichnet wurde, schrieb er im Juli 2010 während eines Stipendiaten-Aufenthalts an der ROYAL COURT THEATRE INTERNATIONAL RESIDENY. Berkun Oya lebt in Istanbul.

 

Aus dem Türkischen von Monika Demirel

 

Regie: Dominique Schnizer

Bühne und Kostüme: Christin Treunert

 

Mit: Sibel Polat, Natalie Mukherjee; Benedikt Crisand, Dominik Lindhorst

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 16 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑