Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Deutschsprachige Erstaufführung: "Shoot/Get Treasure/Repeat" von Mark Ravenhill im Düsseldorfer SchauspielhausDeutschsprachige Erstaufführung: "Shoot/Get Treasure/Repeat" von Mark...Deutschsprachige...

Deutschsprachige Erstaufführung: "Shoot/Get Treasure/Repeat" von Mark Ravenhill im Düsseldorfer Schauspielhaus

Premiere 9.1.2010, Großes Haus

 

„Gesänge von Krieg und Liebe“ lautet der Untertitel zu Claudio Monteverdis 8. Madrigalbuch, dessen Musik die Aufführung (live gespielt von einem Düsseldorfer Barockensemble) leitmotivisch begleiten wird.

Es könnte auch der Untertitel zu Mark Ravenhills Stückzyklus sein und korrespondiert mit den zentralen Themen der Inszenierung. Da erhält eine Mutter die Nachricht, dass ihr Sohn gefallen ist, ein Paar erwägt den Umzug in eine „gated community“, um ihren Sohn vor den Bedrohungen des Alltags zu schützen, eine Frau wird einem gewalttätigen Verhör unterworfen, ein Kind erhält Besuch von einem Soldaten ohne Kopf, ein Chor ist fassungslos über einen Bombenanschlag, eine Gruppe engagiert sich für die Heilung der

„Dritten Welt“ durch Kunst.

 

In der Reihung von knappen, präzise beobachteten Fragmenten – mal in Form eines psychologischen Kammerspiels, mal im Rückgriff auf die Form des antiken Chors – entwickelt Ravenhill eine Stückfolge, die den ständigen Umschlag von politischer in private Gewalt erforscht.

 

In der Inszenierung werden zwölf Schauspieler gemeinsam mit neun Musikern der renommierten „Neuen Düsseldorfer Hofmusik“ auf der Bühne stehen. Sie lassen das Panorama einer Gesellschaft entstehen, die sich vor einem wachsenden Gefühl von Bedrohung durch immer schärfere Sicherheitsmaßnahmen zu schützen sucht. Dabei kommt die Gefährdung womöglich weniger von außen, sondern besteht in einem existentiellen Angstzustand im Innern unserer Gesellschaft.

 

Mark Ravenhill ist einer der stilbildenden Autoren der neuen britischen Dramatik. Sein neuestes Stück wurde von John Birke, der zu den Teilnehmern des ersten Autorenlabors gehörte, ins Deutsche übertragen. Der polnische Theaterregisseur und Dramatiker Jan Klata, geboren 1973, gehört zu den wichtigsten Vertretern des europäischen Gegenwartstheaters und war mit seinen Produktionen bei vielen wichtigen Festivals vertreten, zuletzt war er mit zwei aktuellen Inszenierungen als Schwerpunktregisseur beim renommierten „Festival d’ Automne“ zu Gast. Er inszeniert am Düsseldorfer Schauspielhaus erstmals mit einem deutschsprachigen Ensemble.

 

Inszenierung Jan Klata

Bühne Justina Łagowska

Kostüme/Video Mirek Kaczmarek

Musik Neue Düsseldorfer Hofmusik

Choreographie Maciek Prusak Dramaturgie

Christoph Lepschy

 

Mit Meriam Abbas, Lisa Arnold, Ulrike Arnold, Markus Danzeisen,

Gunther Eckes, Matthias Fuhrmeister, Daniel Graf, Christiane Roßbach, Michael Schütz, Thiemo Schwarz, Pierre Siegenthaler, Alexander Steindorf und der Neuen Düsseldorfer Hofmusik

 

Weitere Informationen zur „Neuen Düsseldorfer Hofmusik“ finden Sie unter www.hofmusik.de

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑