Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Deutschsprachige Erstaufführung: SOME GIRL(S) von Neil LaBute im Burgtheater WienDeutschsprachige Erstaufführung: SOME GIRL(S) von Neil LaBute im Burgtheater...Deutschsprachige...

Deutschsprachige Erstaufführung: SOME GIRL(S) von Neil LaBute im Burgtheater Wien

Premiere 26. Oktober, Akademietheater: 20.00 Uhr.

Ein Mann, vier Frauen. Mit allen hat er eine Geschichte, eine Geschichte, die längst im Perfekt steht. So dass er sie bereits als literarisches Material ausgebeutet und im »New Yorker« veröffentlicht hat.

Ein Debut, mit dem er groß rausgekommen ist. Diese Verwertung ist auch den Frauen nicht entgangen. Überhaupt war ihm das jeweilige Ende der Beziehungen nicht gelungen. Jahre später tritt er eine Reise an und inszeniert auf die immer gleiche Weise, im immer gleichen Ambiente

Wiederbegegnungen.

Er bezieht Hotelzimmer, bei denen nur der Blick aus dem Fenster erkennen lässt, in welcher Stadt man sich gerade befindet, und erwartet dort seine früheren Geliebten. Nun stehen sie vor ihm, eingebunden in diese seltsame Versuchsanordnung, wartend auf den Grund der Einladung. Den bleibt er ihnen schuldig. Nur, dass er heiraten werde, sagt er, und dass er seine Zukunft nicht beginnen möchte ohne seine Vergangenheit.

Zurückgeworfen auf die eigenen Erwartungen stürzen die Anwesenden durch Massenvon Erinnerungsmaterial. Das meiste wird nicht zur Sprache kommen, denn geredet wird wenig, und dort, wo geredet wird, lässt sich das Erinnerte nicht in Deckung bringen. Der Kampf um die Erzählung der einst gemeinsamen Zeit beginnt, eine Aufräumarbeit erbarmungslosen Ausmaßes, nach der keiner von ihnen mehr mit dem Bild dieser Beziehung das Hotelzimmer verlassen kann, mit dem er eingetreten ist. Guter dramatischer Stoff. Das weiß vermutlich auch der Mann.

 

Neil LaBute, 1961 in Detroitgeboren, gehört zu den meist gespielten US-Dramatikern. Seine Stücke werfen einen sehr genauen und schonungslosen Blick auf die zwischenmenschlichen Beziehungen, auf ihre Verwerfungen und moralischen Untiefen. Sie kreisen um Schuld und Verrat. In »Some Girl(s)« zeigt sich, dass die bitterste Form des Verrats, der Liebesverrat, sich nicht ahnden lässt. Er lässt sich auch nicht sühnen. Aber er ist in seiner Grausamkeit faszinierend.

 

Some Girl(s)

von Neil LaBute

Deutschsprachige Erstaufführung

 

Regie: Dieter Giesing

Bühne: Erich Wonder

Kostüme: Marion Münch

Musik: Jens Thomas

Dramaturgie: Judith Gerstenberg

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑