Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Deutschsprachige Erstaufführung: "Stoning Mary" von Debbie Tucker GreenDeutschsprachige Erstaufführung: "Stoning Mary" von Debbie Tucker GreenDeutschsprachige...

Deutschsprachige Erstaufführung: "Stoning Mary" von Debbie Tucker Green

Premiere am 28.4.2007 um 20.30 Uhr, Schaubühne am Lehniner Platz, Berlin.

 

Drei Geschichten und drei Paare die scheinbar nichts miteinander zu tun haben:

ein Ehepaar, HIV positiv, was sich nur ein Rezept für die lebensrettenden Medikamente leisten kann; ein Elternpaar, dem man seinen Sohn weggenommen hat, um ihn als Kindersoldat in den Krieg zu schicken; und Mary – eine junge Frau, die zum Tode durch Steinigung verurteilt ist, weil sie sich am Mörder ihrer Eltern gerächt hat, und ihre feindselige Schwester.

Erst am Ende des Stückes zeigt sich, dass die Geschichten ineinander verzahnt sind. »Stoning Mary« ist das Bild einer versehrten Gesellschaft, in der Aids und Bürgerkrieg alle Bindungen gelöst haben und jeder um das eigene Überleben kämpft. Debbie Tucker Green, vom Independent als »eine der überzeugendsten und außergewöhnlichsten neuen Stimmen, die wir seit Langem gehört haben« beschrieben, schreibt Theaterstücke und Hörspiele. Ihre Stücke wurden u.a. von der Paines Plough und Royal Shakespeare Company, am Soho Theatre und am Royal Court Theatre in London uraufgeführt. 2004 gewann sie mit ihrem Stück »born bad« (Hampstead Theatre) den »Olivier Award for Most Promising Newcomer 2004«. 2005 wurde »Stoning Mary« am Royal Court Theatre in London uraufgeführt.

 

Deutsch von Anja Hilling

Regie: Benedict Andrews

Bühne und Kostüme

Magda Willi

Dramaturgie

Maja Zade

Licht

Kathrin Kausche

 

Besetzung

Frau

Bettina Hoppe

 

Frau ego

Katrin Heller

 

Mann

Christoph Gareisen

 

Mann ego

Robert Beyer

 

Mutter

Jule Böwe

 

Vater

André Szymanski

 

ältere Schwester

Lea Draeger

 

jüngere Schwester/Mary

Elzemarieke de Vos

 

Freund

Rafael Stachowiak

 

Freund ego

David Ruland

 

ältere Schwester ego

Eva Meckbach

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑