Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Deutschsprachige Erstaufführung: "The Sunshine Play" von Peca Stefan, Theater an der Gumpendorfer Strasse – WienDeutschsprachige Erstaufführung: "The Sunshine Play" von Peca Stefan, Theater...Deutschsprachige...

Deutschsprachige Erstaufführung: "The Sunshine Play" von Peca Stefan, Theater an der Gumpendorfer Strasse – Wien

Premiere: Mi 17. November 2010, Beginn 20 Uhr

 

In einer Sommernacht treffen die drei Endzwanziger Iza, Dan und Trifor auf dem Dach eines angesagten Nachtclubs aufeinander. Und mit ihnen ihre Lebensentwürfe, -träume und -lügen.

Was mit einem romantischen Heiratsantrag beginnt, entwickelt sich rasch zu einer Abrechnung mit ihren bisher geführten Leben.

 

Der Autor schickt seine drei Protagonisten mit viel Tempo und knappen Dialogen durch diese Sommernacht. Zwischen kitschigen Wunschträumen und der lauernden Dachkante scheint in dieser Nacht alles möglich zu sein.

 

Und am Ende? Da geht die Sonne auf und die Schönheit des Sonnenaufgangs lässt all das Gesagte und Gedachte, all das Gefühlte und Gewürgte für einen Augenblick verstummen.

 

Der Autor Peca Stefan zählt international zu den meistgespielten rumänischen DramatikerInnen seiner Generation. „The Sunshine Play“, 2005 in Dublin uraufgeführt, wurde mit dem London Fringe Report Award als „Best Play – Relationship Drama“ ausgezeichnet und ist nun erstmals in deutscher Übersetzung im Rahmen des WIENER WORTSTAETTEN Theaterherbsts in Kooperation mit dem TAG zu sehen. Der Regisseur Karim Cherif, ehemaliges Ensemblemitglied am Burgtheater und aus Film- und Fernsehproduktionen bekannt, gibt mit „The Sunshine Play“ sein Regiedebüt.

Bühnenbildner Raimund Orfeo Voigt ist für den diesjährigen Nestroypreis in der Kategorie Bester Nachwuchs nominiert.

 

Eine Kooperationen mit den WIENER WORTSTAETTEN

 

Es spielen: Hélène-Lina Bosch, Alessandro Calabrese, Dennis Cubic

 

Inszenierung: Karim Cherif

Übersetzung aus dem Englischen: Bernhard Studlar

Musik: Patrick Petzold

Bühne & Licht: Raimund Orfeo Voigt

Kostüme: Kerstin Moser & Jenny Podehl

Dramaturgie: Wolfgang Stahl

 

WIENER WORTSTAETTEN sind ein einzigartiges, interkulturelles Autorentheaterprojekt, das 2005 von Hans Escher und Bernhard Studlar ins Leben gerufen wurde und die Auseinandersetzung und Vernetzung zwischen österreichischen und internationalen AutorInnen fördert. Ausgehend von in Wien lebenden, mehrheitlich aus Osteuropa stammenden AutorInnen, deren Muttersprache nicht Deutsch ist, die aber auf Deutsch schreiben, bildet sich im Lauf der Jahre ein internationales Netzwerk, um so einen Austausch zwischen den Kulturen herzustellen und ein Zentrum für zeitgenössische europäische Dramatik in Wien zu etablieren. In der Auseinandersetzung mit globalen Themen wie Heimat und Glaube, Macht, Migration und Arbeitswelten sollen neue Texte für die Bühne entstehen und neue Methoden der theatralen

Umsetzung gefunden werden. www.wortstaetten.at

 

Weitere Vorstellungen: Do 18., Fr 19., Sa 20., Mo 22., Di 23., Mi 24., Do 25., Fr 26. und Sa 27. November 2010, Beginn jeweils 20 Uhr

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑