Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Deutschsprachige Erstaufführung: "Unbroken Hearts" von Henry Adam im Staatsschauspiel Dresden Deutschsprachige Erstaufführung: "Unbroken Hearts" von Henry Adam im...Deutschsprachige...

Deutschsprachige Erstaufführung: "Unbroken Hearts" von Henry Adam im Staatsschauspiel Dresden

Premiere 16. Januar 2009,20.00 Uhr, neubau im Kleinen Haus

 

Schottland. Irgendwo auf dem Land. Ray hat das Haus seiner Großmutter geerbt und ist zusammen mit seinem Freund Neil aus der Stadt hierher zurückgekommen.

Vor ein paar Jahren haben Ray und Christie dieser einsamen Gegend den Rücken gekehrt und sich von ihrer Sehnsucht nach einer besseren Zukunft in den Süden treiben lassen. Jetzt ist Christie tot, Ray und Neil hängen an der Nadel, die Hoffnungen, mit denen sie einst losgezogen waren, haben sich nicht erfüllt. Liegt in der Heimkehr vielleicht die Chance für einen Neuanfang? Oder ist es dafür längst zu spät? Wo die Geister der Vergangenheit warten, gibt es auch ein Wiedersehen mit Chaimig, einem alten, blinden Dichter, der für Ray einst so etwas wie ein Vater war, und Amanda, die sich um ihn kümmert, so lange es nötig ist, auch wenn ihr eigenes Leben dann noch eine Weile warten muss.

 

»Unbroken Hearts« erzählt von geplatzten Träumen und dem Mut, den es kostet, weiterzugehen, von der Unmöglichkeit, in den Zustand kindlicher Unschuld zurückzukehren und vom Zauber der Geschichte um einen Jungen, der nicht erwachsen werden wollte ...

 

Aus dem Englischen von Stephan Wetzel

 

Regie: Arne Böge

Bühne und Kostüme: Hendrik Scheel

Dramaturgie: Nina Steinhilber

 

Es spielen

Ray: Alexander Gamnitzer

Neil: René Erler

Amanda: Franziska Beyer

Chaimig: Hans-Christian Seeger

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑