Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Deutschsprachige Erstaufführung: "Vor solchen wie uns haben uns die Eltern immer gewarnt" von Tanja Šljivar im Schauspiel Stuttgart Deutschsprachige Erstaufführung: "Vor solchen wie uns haben uns die Eltern... Deutschsprachige...

Deutschsprachige Erstaufführung: "Vor solchen wie uns haben uns die Eltern immer gewarnt" von Tanja Šljivar im Schauspiel Stuttgart

Premiere am 3. Juni 2018 um 20 Uhr im Nord

Eine öffentliche Toilette, die Wände vollgekritzelt oder gesprüht. Hier begegnen sich Mara und Milan. Er feiert seinen siebzehnten Geburtstag, sie beklagt die verflossenen Lieben ihres 45-jährigen Lebens. In immer neuen Konstellationen erzählen sie einander ihre Lebensgeschichten, geben sich Erinnerungen hin und vergewissern sich einer Vergangenheit, bei der nicht ganz klar ist, zu wem sie gehört und wer sie erzählt.

 

Da ist die Rede von einem Sohn, der sich in einer Badewanne voller Markenturnschuhe ertränkt, und von seiner Mutter, die ihn zu Grabe trägt. Da begegnet eine Tochter zum ersten Mal ihrem Vater, im Moment ihres Frauwerdens. Da gibt es die Beziehung zwischen Bruder und Schwester, die über Schutz und Sorge hinausgeht. Und schließlich die zwischen einem jungen Mann und einer älteren Frau, die sich beim Sex an ihr Leben erinnern. Ein aufwühlender Bilderreigen aus verschwimmenden Zeiten, zwischen Wahn und Wunsch, Ängsten und Hoffnungen, zwischen gestern und heute und einer ungewissen Zukunft.

Mit Vor solchen wie uns haben uns die Eltern immer gewarnt wird zum ersten Mal ein Stück der 1988 in Banja Luka geborenen Autorin Tanja Šljivar auf einer deutschsprachigen Bühne zur Aufführung gebracht. Die Inszenierung gehört einer dreiteiligen Reihe von Stücken an, die sich im Vorfeld des Festivals The Future of Europe mit Europa beschäftigen.

aus dem Serbokroatischen von Mascha Dabić

Regie: Péter Sanyó
Bühne: Daina Kasperowitsch
Kostüme: Svea Schiemann
Musik: PC Nackt
Licht: Gregor Roth
Dramaturgie: Carmen Wolfram, Franziska Baur

Mit: Manja Kuhl, Ferdinand Lehmann

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑